Venezuela wird ein Krankenhaus in Palästina bauen

chav

Datum: 12. Oktober 2011
Uhrzeit: 06:04 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Horizonte der Zusammenarbeit

Die venezolanische Regierung wird in Palästina ein Krankenhaus bauen. Dies hat Präsident Hugo Chávez anlässlich des Besuchs von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas im Regierungspalast Miraflores bekannt gegeben. Gleichzeitig sicherte der bolivarische Führer weitere Unterstützung für Abbas zu.

„Wir wollen neue Horizonte der Zusammenarbeit bewegen“, so Chávez bei einer Pressekonferenz. Er teilte mit, dass beide Regierungen die Schaffung eines gemeinsamen Ausschusses für gegenseitige Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft, Handel und Kultur vereinbarten. „37 junge Palästinenser werden an der Escuela Latinoamericana de Medicina Salvador Allende in Caracas studieren“, gab der bolivarische Führer bekannt.

Abbas bedankte sich bei seinem Amtskollegen und äußerte die Hoffnung, dass der an Krebs erkrankte Präsident im nächsten Jahr Palästina besuchen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    http://goo.gl/EZSH1
    mehr gibt es dazu nicht zu sagen

    • 1.1
      hombre

      Das ein Volk so einen Idioten gewähren läst ist mit normalen Verstand nicht nach zu vollziehen…Schauderhafte Zustände! Da steigt einem der blanke Hass ins Gesicht…

  2. 2
    Silvia W

    Krass!!!!
    Ueberall spendet er Nobelbunker ,etc – wenn“s darum geht sich im Ausland beliebt zu machen.[In Montevideo auch so“nen Riesenleinwand- Fernseher]
    Nur das arme Venezuela bleibt scheinbar auf der Strecke…
    Traurig!!

  3. 3
    Gast.

    Der Mann macht sich Gedanken zu seinem Asyl.Wo allen seinen
    Freunden das Licht ausgeblasen wird,ist Er halt a bisschen Planlos.
    Sein eigenes Volk? Geht Ihm am Ar… vorbei.

  4. 4
    Pandora

    In VE sind stehen die öffentlichen Krankenhäuser vor dem Kollaps – ABER – man baut lieber neue im Ausland – man muss sich ja „Freundschaften“ erkaufen …. Himmel, Ar… und Zwirn …so langsam sollte auch der letzte Venezolaner aufwachen und nicht alles still und brav ertragen ….

  5. 5
    Tabaiba

    Neue Krankenhäuser im Ausland zu bauen, ist einfacher und macht beliebt??? Um die Krnakenhäuser wieder auf Vordermann zu bringen, muß man ja sein Hirn anstrengen. Und was nicht vorhanden ist, kann man auch nicht benutzen.

    • 5.1
      Tabaiba

      ups, meinte natürlich Krankenhäuser, sorry

  6. 6
    Martin Bauer

    Wo bitte schön? In Palästina? Ich dachte, Venezuela und Israel hätten nicht einmal mehr diplomatische Beziehungen. Jetzt will er dort ein Krankenhaus bauen, und dies bespricht er mit Abbas? H.C. soll mal Nachhilfe in Geschichte nehmen!

    Palästina war und ist ein Gebiet, bzw. eine Provinz, das von Palästinern bewohnt wurde, schon lange vor Christi Geburt und auch danach. Palästiner sind zu rund 70% Juden (die heutigen Israelis), der Rest überwiegend arabische Minderheiten.

    Dass die Engländer dort kurz nach Kriegende im ethnischen Topf gerührt und neue, künstliche Grenzen gezogen haben, war wenig glücklich für ale Beteiligten. Aber Palästina war immer jüdisches Territorium mit überwiegend jüdischen Bürgern. Das ist eine historische Tatsache, die niemand weg diskutieren kann.

    Der Begriff „Palästinenser“ entstand erst lange nach Gründung des Staates Israel durch militante Araber. mache behaupten, er sei erst als Folge des 6-Tage Krieges entstaden, aber es gibt auch Hinweise auf frühere Daten.

    Wie dem auch sei: Mag sein, dass die von Abbas vertretenen Araber ihr Ziel des eigenen, international anerkannten Staates erreichen. Ich wünsche es ihnen. Diesen dann aber nach dem „gelobten Land“ der Juden zu benennen, halte ich für eine dumme, peinliche Provokation, die nicht dazu beträgt, Frieden in der Region zu schaffen.

  7. 7
    Pit

    Ich glaube die meisten Venezolaner wissen gar nicht was ihr Comandante so treibt. Die Infos kommen bei denen nicht an oder aber es interessiert die meisten einfach nicht.

  8. 8
    Der Bettler

    Ich würde ja nichts sagen,wenn in Venezuela alle Gesundheitseinichtungen
    auf dem neuesten Stand wären.Aber so? Kann alles nicht mehr nachvollziehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!