Vereitelter Anschlag des Iran: Spur führt nach Mexiko

policia

Datum: 12. Oktober 2011
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Drogenkartelle könnten involviert sein

Nach einem angeblich vereitelten Anschlag des Irans gegen den saudischen Botschafter in Washington führen erste Spuren auch nach Mexiko. Laut US-Angaben wollten iranische Agenten mexikanische Killer eines Drogenkartells beauftragen, um den saudi-arabischen Botschafter in Washington zu ermorden. Das amerikanische Außenministerium hat eine weltweite Terrorwarnung veröffentlicht.

Die amerikanische Regierung hatte dem Iran am Dienstag (11.) die Planung eines Attentats vorgeworfen. Das Justizministerium erklärte, dass gegen zwei iranische Staatsbürger Anklage erhoben worden sei. Einer der Verdächtigen, der 56-jährige Manssor Arbabsiar, erschien noch am Mittwochabend vor einem New Yorker Gericht.

Der Unterstaatssekretär des Auswärtigen Amtes für Nordamerika, Julián Ventura, gab bekannt, dass Mexiko einen nationalen Einwanderungs-Alarm verhängt hat. Erste Untersuchungen hätten ergeben, dass Arbabsiar am 28. September versuchte nach Mexiko einzuwandern. Dies hatte das Nationale Institut für Migration (INM) allerdings verhindert und der 56-jährige war nach Washington zurückgekehrt. In den USA wurde er bereits am 29. September am New Yorker Kennedy-Flughafen festgenommen und soll nach Angaben des FBI gestanden haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!