Unwetter fordern 45 Todesopfer in Mittelamerika

Datum: 15. Oktober 2011
Uhrzeit: 20:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die sintflutartigen Regenfälle der letzten Tage haben in Mittelamerika mindesten 45 Menschen das Leben gekostet. Nach Berichten der Katastrophenschutzbehörden starben in Guatemala 22 Menschen, sieben in Nicaragua, sechs in El Salvador und 10 in Honduras. In der Region, die laut der UN am stärksten vom Klimawandel betroffen ist, sind bis zu 100.000 Menschen obdachlos und Hunderttausende durch Überschwemmungen und Erdrutsche bedroht.

„Wir müssen einen Weg finden, um Leben zu retten“, erklärte Rosario Murillo, Sprecherin des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega. Alleine in El Salvador sind 150.000 Menschen durch Überschwemmungen gefährdet. „Wir stehen vor einer dramatischen Situation, vor allem für die schwächsten Familien“, gab Präsident Mauricio Funes bekannt. Die Lage ist dramatisch, findet allerdings in westlichen Medien kaum Beachtung. Laut einer Studie der europäischen und lateinamerikanischen Universitäten wurden in der Region in den vergangenen vier Jahrzehnten mehr als 50.000 Menschen durch Naturkatastrophen getötet, die wirtschaftlichen Verluste belaufen sich auf Dutzende von Milliarden US-Dollar.

Eine Studie der Wirtschaftskommission für Lateinamerika (CEPAL) mit dem Titel „The Economics of Climate Change“ besagt, dass die wirtschaftlichen Verluste in Mittelamerika aufgrund der globalen Erwärmung bis zum Jahr 2050 ungefähr 10% des regionalen BIP betragen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!