USA bieten Hilfe bei Unwettern in Honduras

hon

Datum: 17. Oktober 2011
Uhrzeit: 13:18 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Offiziell mindestens 13 Menschen getötet

Die Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung (United States Agency for International Development, USAID) leistet humanitäre Hilfe für Tausende von der Regenzeit in Honduras betroffene Menschen. Die hat die US-Botschafterin in Tegucigalpa, Lisa Kubiske, am Montag (17.) mitgeteilt

Die Diplomatin überbrachte Solidaritätsbekundungen ihrer Regierung und gab bekannt, dass in den letzten 24 Stunden mehr als 1.000 Hygiene-Kits, 600 Küchensets, 600 Matratzen und 600 Decken auf verschiedene Schutzräume verteilt wurden. Dies sei eine Sofortmaßnahme, weitere Lieferungen würden folgen.

Die seit sieben Tage anhaltenden Niederschläge über Honduras haben offiziell mindestens 13 Menschen das Leben gekostet, 31.535 Menschen sind von den Unwettern betroffen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das machen die bestimmt nur wieder um an die gewaltigen Erdölvorkommen von Honduras ran zu kommen, oder mit irgend einer anderen Schweinerei im Hinterkopf…

    So, jetzt hab ich’s gesagt! Braucht kein Linker USA-Hasser mehr zu machen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!