Ein Haus ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele

nic

Datum: 24. Oktober 2011
Uhrzeit: 22:59 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 4 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Leider ist das weiße Blatt mit diesem schönen Zitat nicht auf Anhieb zu entdecken. Jemand hat es an eine Wand im hinteren Teil des Raumes gepinnt, anstatt es direkt neben dem Eingang zum ‚Little Hilton‘ aufzuhängen, damit es jeder sehen kann. Warum das kleine, eher unscheinbare Eckhaus in der calle Santa Lucía von Granada so heißt, weiß Carol Rea nicht. Ohne den Erker über der Tür oder das Schild ’se vende‘ (zu verkaufen) würde es kaum auffallen. Dass es verkauft werden soll, beunruhigt sie. Die Bücher würden ihr Haus und das Haus seine Bücher verlieren.

Carol Rea, ehemalige Lehrerin aus Kanada, gründete im Jahre 2003 die Bibliothek ‚Puedo Leer‘ (Ich kann lesen), gemeinsam mit dem Kinderbuchillustrator Luis Garay sowie den sozial engagierten Amerikanerinnen Helen Korengold und Dona Tabor. ‚Little Hilton‘ wäre nicht das erste Haus, aus dem Carol mit ihren Büchern ausziehen müsste. Zwar ist es nicht gerade in einem idealen Zustand, aber für ein größeres mit helleren Räumen fehlt das Geld. Die Bibliothek und die Arbeit dafür werden ausschließlich aus privaten Fonds finanziert. Auch die meisten der inzwischen 4000 Bücher, die dort stehen, sind Spenden von Menschen, die es für wichtig halten, dass Kinder mit Literatur in Berührung kommen.

Viele der Kinder haben lange gebraucht, ehe sie mutig genug waren, das Bücher-Haus zu betreten. Ein neuer Ort würde eine erneute Herausforderung darstellen. Es würde wieder dauern, bis sie den Weg dorthin fänden.

Nicaragua hat große Schriftsteller und Poeten hervor gebracht. Daher fällt es Carol schwer zu verstehen, warum es keinen Literatur-Unterricht an den Grundschulen gibt, genau so wenig wie Musik oder Malerei. „Natürlich können die Kinder lesen, aber was Lektüre ist, wissen die meisten nicht“, sagt die Kanadierin. „Doch wenn sie erleben, wie sich aus Worten Geschichten formen lassen, entdecken sie die Faszination des Lesens.“
Es war nicht leicht, und es ist auch heute noch nicht leicht. Immerhin konnte sich Carol Zugang zu 24 Schulen in Granada und Umgebung erkämpfen, wo nun Lesen auf dem Stundenplan steht. Zweimal im Monat ist sie zu jeweils zwölf Schulen unterwegs, für jede zwei Taschen im Gepäck – in einer befinden sich zehn Bücher nach Alter und Themen sortiert, in der anderen vier ‚chapter-books‘, aus denen jeden Tag vor Beginn des Unterrichts ein Kapitel gelesen wird.

In den ersten zwei Jahren hat Carol in Workshops und vielen Gesprächen den Umgang mit Büchern und Lesen zu vermitteln versucht. Dabei ist sie nicht nur auf Zustimmung gestoßen. Samstags organisierte sie an den Schulen Lesestunden. „Ich erinnere mich, wie nach so einer Stunde ein kleiner Junge zu mir kam und fragte: ‚wann kann ich auch ein Buch zum Lesen haben?‘ Das hat mich sehr berührt.“ Mittlerweile gibt es an sechs Schulen in und um Granada Büchereien und Bibliothekare, ein Erfolg, der die Kanadierin froh macht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wojtiniak/ALP

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Liebe Gabriele, es war wieder mal eine so schöne Geschichte,und ich
    wünsche allen die für das Projekt stehen viel Erfolg.

    Angi Venezuela

  2. Danke, Angi. Ich freue mich immer über solche Kommentare.
    Ja, es ist ein wundervolles Projekt.
    Lebst Du in Deutschland?
    Ich möchte spanisch-sprachige Bücher für die Bibliothek sammeln und freue mich über jeden, der etwas beitragen kann.

    Gabi

  3. 3
    Angiven

    Hallo Gabi, ich lebe 9-10 Monate im Jahr in Venezuela auf der Isla Margar.
    Die restliche Zeit verbringe ich zu Hause um nötige Operationen,und
    Gesundheitscheck zu absolvieren.Bin Rentnerin und handhabe das seit
    ca,10 Jahren so.Euer Projekt ist ja mehr auf Kinderbücher ausgelegt,so
    wie ich das verstanden habe.Da wir hier momentan große Schwierigkeiten
    mit der Regierung und Präsidenten haben(mutiert immer mehr zur Diktatur)
    dürfen wir Ausländer nicht auffallen.Gabi schreibe mir kurz,wie ich euren
    Projekt dienlich sein könnte.
    Grüße Angi

  4. 4
    Viktor Graf

    Liebe Gabriel, herzlichen Dank für die senhr notwendige Arbeit,
    die Sie für unsere Nachkommen regelmäßig organisieren und
    erfüllen.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg auf jedem Weg und Pfad.
    Dannenberg (Elbe), Deutschland

    Den 21. 10 2012

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!