Kuba: Regime lässt Bürgerrechtler Guillermo Fariñas festnehmen

far

Datum: 02. November 2011
Uhrzeit: 07:27 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bei der Festnahme geschlagen

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba ist der prominente Regierungsgegner und Bürgerrechtler Guillermo Fariñas erneut von der Polizei festgenommen worden. Nach Angaben seiner Mutter Alicia Hernández wurde Fariñas am Dienstag (1.) um 16:00 Uhr Ortszeit verhaftet, als er in der Stadt Santa Clara den hungerstreikenden Alcides Rivera im Krankenhaus besuchen wollte. Laut Hernández wurde er bei der Festnahme geschlagen und anschließend zeitweilig inhaftiert.

„Einer der Beamten packte ihn, drückte ihn und die anderen gaben ihm Schläge. Es waren Beamte der Nationalen Polizei-Einheit“, so die Mutter von Guillermo. Elizardo Sánchez, Vorsitzender der offiziell verbotenen, aber von der Regierung in Havanna tolerierten Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung (CCDHRN) erklärte, dass neben Fariñas noch achtzehn weitere Regierungskritiker festgenommen wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ROG

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Ich vermisse den Aufschrei den Linken. Aber dieses SED-Pack hält dazu lieber die Fre…

    Nichtsnutziges Gesindel.

    • 1.1
      Birte Röder

      Nicht aufregen. Das sind die alle nicht wert. Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sicher. Gut Ding will Weile haben. Irgendwann wir sich das Blatt wenden.

  2. 2
    Der Bettler

    Irgendwann ändert sich das Blatt,und diese Kommonistenbrüder werden
    genauso als Regimegegner behandelt.

  3. 3
    Birte Röder

    Ja, besonders die, die dem Castro so herzlich zum Geburtstag gratuliert haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!