Kuba: Fidel Castro verurteilt Zahlungsstopp der USA an UNESCO

Datum: 02. November 2011
Uhrzeit: 15:47 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Washington Zynismus vorgeworfen

Der kubanische Ex-Präsident Fidel Castro hat den sofortigen Stopp der Beitragszahlungen der USA an die Unesco scharf verurteilt und Washington „Zynismus“ vorgeworfen. Die USA reagierten damit auf die Aufnahme der palästinensischen Autonomiegebiete als Vollmitglied. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte bereits die Befürchtung geäußert, die umstrittene Aufnahme Palästinas könnte unangenehme Auswirkungen auf die Uno-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur haben.

Castro bezeichnete das Vorgehen der UNESCO als „mutige“ Entscheidung und begrüßte die Mitgliedschaft als Erfolg für das „heldenhafte Volk“ aus Palästina. Für El Comandante ist es allerdings unverständlich, weshalb „Friedensnobelpreisträger“ Barack Obama die Zahlungen ausgesetzt habe. „Das heutige Votum ist bedauernswert, voreilig und untergräbt unser gemeinsames Ziel eines umfassenden, gerechten und dauerhaften Frieden im Nahen Osten“, begründete Außenamtssprecherin Victoria Nuland die Entscheidung aus Washington. Sie verwies auf zwei Gesetze aus den 90er-Jahren, welche Subventionen an Organisationen verbieten, in denen Palästina Vollmitglied ist. „Die dramatische Ankündigung hätte sich die Dame ersparen können, niemand war davon überrascht“, zeigte sich Castro überzeugt.

Der UN-Sicherheitsrat berät derzeit über den Antrag der Palästinenser auf eine UN-Mitgliedschaft. Der Vorstoß hat aber keine Chance, weil die USA ihr Veto angekündigt haben. Nach dem Beitritt Palästinas zur Unesco will sich die Region an der südöstlichen Küste des Mittelmeeres nun um die Aufnahme in 16 weitere UN-Unterorganisationen bemühen. Amerikanische Regierungssprecher gaben bereits bekannt, dort ebenfalls den Geldhahn zuzudrehen. Einen Tag nach den USA stellte auch Kanada die Zahlungen an die UNESCO ein. Die Aufnahme der Palästinenser sei nicht im besten Interesse des Friedens im Nahen Osten, erklärte Außenminister John Baird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://noticias.terra.com/america-latina/cuba/fidel-castro-acusa-a-eeuu-de-falta-de-etica-por-suspender-fondos-para-unesco,ca7e308d63463310VgnVCM20000099f154d0RCRD.html

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Birte Röder

    Dieser Kerl hat überhaupt nichts zu verurteilen. Er soll sich an die eigene Nase fassen und sich um sein geschundenes Volk kümmern.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!