Lençóis Maranhenses: Die wasserreichste Wüste der Welt liegt in Brasilien

lencois3

Duenen
Datum: 15. Oktober 2009
Uhrzeit: 18:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

lencois3Im Nordosten Brasiliens, im Bundesstat Maranhão,  liegen die Lençois Maranhenses (Bettlaken von Maranhão). Düne – Lagune – Düne – Lagune – Düne – Lagune, ungefähr 50.000 Stück, ein unfassbares Naturschauspiel. Ein gewaltiges Dünenmeer, welches 70 Kilometer der Küste besetzt und sich bis 50 Kilometer landeinwärts erstreckt, bildet die wasserreichste Wüste der Erde. Unglaubliche Landschaften, in denen sich unzählige Lagunen mit türkisgrünem bis hin zu dunkelblauem Süßwasser befinden, bilden einen starken Kontrast zu den schneeweißen Sanddünen, die bis zu 40 Meter hoch aufragen.

Die Lençóis Maranhenses bilden den gleichnamigen, 155.000 Hektar großen Naturpark und beginnen direkt am Meer. Sie  ziehen sich über 30 Kilometer weit ins Landesinnere hinein und haben eine Gesamtfläche von 270 Kilometern. Tatsaechlich wären sie eine große Wüste,  wenn es in dieser Gegend nicht ungefähr bis zu 300-mal mehr regnen würde als wie in der Sahara. Dadurch bilden sich unzählige  Lagunen voll von 28 Grad warmem und kristallklarem Süßwasser, in denen manchmal kleine Fischchen schwimmen.

Allerdings gilt dies nur für die Regenzeit, die von Mitte Januar bis Ende Juni dauert. Danach sind die herrlichen Lagunen innerhalb weniger Wochen ausgetrocknet. Die ist nicht verwunderlich, herrschen doch Temperaturen bis zu 45 Grad in diesen trockenen Monaten.

resized_lencois4

Die Winde bewegen sich mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 km / h, vor allem in den Monaten September und Oktober. Palmen, Büsche und kleine Häuser verschwinden unter den ewig wandernden Dünen.  Die Wandergeschwindigkeit der Dünen beträgt etwa 20 Meter in Jahr. Viele Dörfer mussten ihnen im Laufe der Jahre weichen.

Am Rande der Dünen, in denen es keine Straßen gibt, leben einige Fischer ohne festen Wohnsitz. Dies sind „Fischer auf Zeit“.  In den regenreichen Monaten fischen sie an den kristallklaren Flüssen. Oftmals haben sie nur eine Decke und einen Ballen Stroh zum übernachten dabei. Wenn der Sommer kommt, (die Trockenzeit), werden die Fische knapp und die natürlichen Gegebenheiten für einen längeren Aufenthalt sind nicht mehr gegeben. Die Fischer ziehen weiter und versuchen mit anderen Mitteln, vor allem in der Landwirtschaft, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Maranhenses

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!