Crack: Droge entwickelt sich zur Geißel in Brasilien

Datum: 05. November 2011
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Regierung muss mangelhafte Strukturen beseitigen

Crack, eine aus Kokainsalz und Natriumhydrogencarbonat (Natron) hergestellte Droge, hat sich zu einer Geißel in den meisten brasilianischen Städten entwickelt. Laut einer Studie des Bundes der brasilianischen Gemeinden (CNM) führt der Genuss des rauchbaren Kokains zu einer Überlastung des öffentlichen Gesundheitswesens.

Eine mit Hilfe eines Fragebogens in 4.400 der 5.563 Gemeinden (Municípios-politische und administrative Einheit) im ganzen Land durchgeführte Umfrage ergab, dass 64% der Befragten über Erfahrungen mit der extrem schnell wirkenden Droge verfügen. „Die Situation ist sehr ernst und entwickelt sich zu einem ernsten Problem für unser Gesundheitssystem. Unsere Studie, die am kommenden Montag (7.) veröffentlicht wird, zeigt die wirkliche Dimension des Problems“, teilte Paulo Ziulkoski, Präsident des CNM, mit.

„Wir wollen die Politik ermutigen, dieses Problem zu bekämpfen. Eines der Hauptprobleme ist die Zunahme der Gewalt. Die Regierung muss mangelhafte Strukturen beseitigen, sowie mehr finanzielle Mittel für Prävention, Behandlung und soziale Wiedereingliederung zur Verfügung stellen. Wir hören schöne Reden, aber es fehlt an Initiativen“ so Ziulkoski.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!