USA: „Tod von Alfonso Cano ist großer Sieg für Kolumbien“

alfonso-cano

Datum: 06. November 2011
Uhrzeit: 09:51 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Großer Schlag gegen die größte terroristische Organisation

Das US-State Department hat den Tod des Anführers der kolumbianischen Terrororganisation FARC begrüßt und der Regierung in Bogotá volle Unterstützung bei ihrem Kampf gegen den Terrorismus zugesagt. Guillermo León Sáenz, alias Alfonso Cano, kam am Freitag (4.) bei einem Bombenangriff des Militärs ums Leben.

„Dies ist ein großer Sieg für Kolumbien und stellt einen großen Schlag gegen die größte terroristische Organisation in dieser Hemisphäre dar. Wir unterstützen nachdrücklich die Bemühungen des kolumbianischen Volkes, seiner Sicherheitskräfte und Präsident Juan Manuel Santos, in ihrem Kampf gegen die FARC“, teilte Darla Jordan, Sprecherin des State Departments, mit.

Mehr zum Thema:

    Jordan erinnerte daran, dass die Vereinigten Staaten die FARC in ihre Liste der terroristischen Organisationen aufgenommen hatten und dass die verbrecherische Organisation für den Tod und die Entführung von „Zehntausenden Kolumbianern und auch US-Bürger verantwortlich seien“. Die Drug Enforcement Administration (DEA-Drogenbekämpfungsbehörde) zeigte ebenfalls ihre Erleichterung über den Tod von Cano. „Die DEA ist stolz darauf, Schulterstütze für Kolumbien im gemeinsamen Kampf gegen die Tyrannei und dem Drogenhandel durch die FARC zu sein“, lautete die offizielle Mitteilung aus Washington.

    Anzeige
    wandere aus, solange es noch geht

    P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

    © 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

    Dies könnte Sie auch interessieren

    Kommentarbereich

    Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
    1. 1
      Martin Bauer

      Wenn die USA wirklich gegen den Terrorismus kämpfen will, dann muss sie die Wurzeln des Übels ausreissen. Eine davon verfault bereits im Wüstensand Nordafrikas, aber eine andere sitzt immer noch in Miraflores, führt unverschämte Reden und unterstützt Terroristen mit Hunderten von Millionen Dollar oder mit gewaltigen Uranlieferungen.

    2. 2
      hombre

      na…vielleicht sind Uran lieferungen aus VZ in den Iran genau das Zünglein an der Waage dass Israel der Geduldsfaden reisst und bevor die Atombombe scharf ist, Israel den Iran pulverisiert…
      Hugo Du wirst heulen wenn wieder ein „Freund“ abtritt…

      Hugo und Krebs und die FARC auf Hoheitsgebiet von VZ…nicht gerade die besten Aussichten für die FARC, der Geldhahn dürfte bald zu sein…

      • 2.1
        Martin Bauer

        Es gab mal einen US Bürger namens Bull, der als der weltbeste Experte für schwere Artillerie galt. Erbaute heimlich gewaltige Kanonen mit einer Reichweite von knapp 200km. Die wollte er an den Irak verkaufen, so dass man von dort aus chemische, biologische oder nukleare Projektile bis nach Israel hätte schiessen können. Der Mossad wollte, um Komplikationen zu vermeiden, keinen US Bürger ermorden. So hat dies denn die CIA erledigt.

        Die Uranlieferungen, nicht nur an den Iran, haben tatsächlich einen enormen Umfang und stellen eine globale Bedrohung da, die von Venezuela ausgeht. Wenn der Westen hierzu bisher weitgehend geschwiegen hat, heisst das nicht, dass dies unbemerkt blieb. Dies könnte, mehr als alles andere, der Regierung Chávez mal ein jähes Ende bereiten.

    3. 3
      hombre

      Hugo hat quasi Israel mit Uranlieferungen das Argument für einen Militärschlag geliefert….perfect!
      Danach wird man erstaunt feststellen dass das gefundene Uran aus VZ kommt und Hugo ist fällig noch bevor ihn der Krebs richtet! Obwohl der Ami wird es den Krebs erledigen lassen, damit die linke Brut im Leerlauf mit ihren Argumenten stehen…

      • 3.1
        Martin Bauer

        Man weiss längst, dass es aus Venezuela kommt. Ich hab schon eine Menge Material zu dem Thema zusammen. Das wird bald ein Artikel werden.

    Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!