Venezuela: Hugo Chávez fordert Achtung der Rechte vom „Schakal“

carlos

Datum: 08. November 2011
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Großer Kämpfer für die palästinensische Sache

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat anlässlich des Prozesses gegen Carlos Ilich Ramírez auf die Einhaltung der Menschenrechte verwiesen. Sánchez, genannt „Carlos, der Schakal“, war Jahrzehnte der gefürchtetste Terrorist der Welt. In einen Interview vom 6. November 2011, veröffentlicht in der Online-Ausgabe der venezolanischen Tageszeitung El Nacional, behauptet der 62-jährige, dass es bei ca. 100 von ihm verübten Anschlägen ca. 1.500 bis 2.000 Opfer gegeben habe. Darunter seien auch 10% zivile Opfer gewesen. Seit Montag (7.) steht der Venezolaner, der sich bereits seit 17 Jahren in Paris in Haft befindet, vor einem französischen Sondergericht und muss sich für vier weitere tödliche Attentate verantworten.

„Obwohl Ramírez wie ein Terrorist behandelt wird, müssen seine Menschenrechte gewahrt werden. Wir werden den Prozess aufmerksam verfolgen und nicht zulassen, dass er für nicht begangene Taten beschuldigt wird. Carlos war ein großer Kämpfer für die palästinensische Sache und für die Gerechtigkeit des Volkes“, so der bolivarische Führer. Chávez beauftragte Außenminister Nicolás Maduro, den Prozess in Frankreich genau zu beobachten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „Wir werden den Prozess aufmerksam verfolgen und nicht zulassen, dass er für nicht begangene Taten beschuldigt wird.“
    Das bedeutet nichts anderes, als dass das Gericht nur Anschuldigungen vorbringen darf und nur Urteile sprechen darf, die Hugo Chávez genehm sind. ER also ist der oberste Ankläger und Richter. Was Rechte oder gar Menschenrechte sind und wer sie in welcher Form abzukriegen hat, bestimmt er allein.
    Der Kerl ist so dämlich, dass er nicht mal merkt, wie er sich selber öffentlich als schwachsinniger Despot demaskiert.

    • 1.1
      peterweber

      Ich war immer der Meinung, dass Dummheit in Venezuela verboten ist. Aber der Führer lebt sie jeden Tag auf’s neue vor.

  2. 2
    Paterchon

    Beobachtet mal schön!! Weil Hugo und seine Hampelmänner was ändern
    können an der Prozessführung.Die Franzosen haben ja so Angst vor dem Blödmann aus Venezuela.Carlos hat selbst bei einer Pressekonferenz ge-
    sagt,daß Hugofreund Fidel viel mehr Menschen ermordet hat als er selbst.
    Chavez ist krank in Körper und Geist,und er gehört dringend weg von der
    Bildfläche.

  3. 3
    Ossito

    gestern hat Hugo mit Lenin gesprochen, war sehr interessant, was auch Fidel bestätigt hat. Leider kenne ich nicht die Sprache der Toten!

    • 3.1
      Martin Bauer

      Sehr schön! Dann wird ja alles zum Guten wenden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!