Über 251.000 Schusswaffen in den letzten 8 Jahren in Venezuela zerstört

Datum: 12. November 2011
Uhrzeit: 10:51 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanischen Behörden haben in den letzten acht Jahren landesweit 251.607 Schusswaffen zerstört. Dies teilte am Freitag (11.) der stellvertretende Innenminister Edwin Rojas mit.

Nach seinen Worten wurden im Jahr 2011 insgesamt 117.145 Schusswaffen vernichtet. „Wir erwarten bis zum Ende des Jahres die Vernichtung von rund 130.000 Waffen. Dies wäre eine Rekord in Lateinamerika und spiegelt die Wirksamkeit der von der Regierung eingeleiteten Maßnahmen“, so Rojas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paterchon

    Wieder mal reine Regierungsprobaganda!!! Welche Waffen haben sie zerstört,die vom Militär? In der Bevölkerung läuft nach wie vor jeder Dritte
    mit einer Schußwaffe rum.

    • 1.1
      rene

      das glaubst du ja selbst nicht was du da schreibst …

      • 1.1.1
        escéptico

        zwar etwas spät, aber besser jetzt als nie

        Was ist an dieser Aussage falsch?
        Hätte man gelesen, was ich zum Besten gab, hätte es nicht zu diesem Missverständnis kommen können.
        “Entre 9 y 15 millones de armas legales e ilícitas”
        das bedeutet eigentlich nichts anderes, als jeder zweite bis jeder dritte (inklusive Babys, Kinder, Jugendliche)
        dies wird natürlich noch erschreckender, wenn man die nicht Volljährigen abzieht
        dann sind es 9 bis 15 von 18 Millionen

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        Die Nicht-Volljährigen kann man nicht abziehen, nur Babies und Kleinkinder. Das Einstiegsalter liegt beim Schusswaffengebrauch etwa bei 12 Jahren. Mit 18 sind viele schon abgebrühte Mörder oder tot.

  2. 2
    escéptico

    Respekt an die Regierung

    „Entre „9 y 15 millones de armas legales e ilícitas“, es decir, „pistolas y revólveres“, están en poder de la población civil, y la „idea fundamental“ del proyecto de Ley de Armas, Explosivos y Municiones, es sacarlas de circulación, explicó Mendoza a la estatal Agencia Bolivariana de Noticias (ABN).“
    Juan José Mendoza diputado oficialista 2009

    Man kann sicher davon ausgehen, dass sich die Anzahl der legalen und illegalen nicht merklich verringert hat.

  3. 3
    Pandora

    Ok , dann wurden ein paar alte , eh nicht mehr funktionierende vernichtet .
    Aber – wie viele neue oder gebrauchte Waffen kamen in dieser Zeit wieder ins Land ? An Nachschub mangelt es nicht , denn die Nachfrage ist höher denn je !!!

  4. 4
    Martin Bauer

    Neulich kam einer in unsere Kneipe und schrie zum Kellner: „Gib mir ein Bier, schnell. Ich bin Chavista!“ Alles hielt den Atem an, bis erkennbar war, dass er ohne Knarre gekommen war. Daraufhin rief einer nach dem anderen im Lokal das Gleiche, bis sich alle vor Lachen bogen und der rote Depp zur Tür raus rannte. Das war mal einer, der nicht gleich um sich schoss, wegen nichts und wieder nichts. Da muss man wohl noch „danke“ sagen!

    Tatsächlich werden Leute von durchgeknallten Chavista wegen einer Parklücke erschossen, oder weil ein Chávez Jünger in der Kneipe rauchen will, trotz Verbot. Das steht nicht in der Presse, das erleben wir und unsere Freunde regelmässig. Und woher weiss ich, dass es Chavista sind? Die sagen das laut vernehmlich, während sie morden, und sind stolz darauf.

    Hier laufen 13-Jährige rum, die sehr genau wissen, wie man mit einer 45er dicke Löcher in anderer Leute Körper ballert.

    Was die Zerstörung der Waffen angeht, so glaub ich kein Wort davon, genau wie die zerstörung von Rauschgiftfunden zumeist nur Theater ist. Die Polizei verbrennt Gott weiss was und verkauft den kostbaren Stoff privat.

    • 4.1
      rene

      hallo martin bauer,
      eigentlich solltest du deine koffer packen und heim ins reich fliegen. wer soviel blinden hass verbreitet und sich sichtlich mit allem unwohl und unzufrieden fuehlt fuer den gibt es bessere plaetze auf der welt …

      • 4.1.1
        Heinz

        Schon mal überlegt, dass manche Menschen nicht können, wie sie wollen? Machen Sie deshalb in Zukunft ihre Schädeldecke dicht, wenn es regnet.

      • 4.1.2
        Pandora

        … und da isser wieder , der ach so typische Kommentar :
        „solltest du deine koffer packen und heim ins reich fliegen“

        Martin Bauer verbreitet keinesfalls blinden Hass – nein – er spricht lediglich Klartext und deckt sehr gut auf , was andere nicht wissen und/oder auch gar nicht wissen wollen

      • 4.1.3
        Martin Bauer

        Das DU verbitt ich mir von Ihrer Seite. Ansonsten haben Ihnen ja schon andere geantwortet.

  5. 5
    Heinz

    Diese Tatsachen bereiten den linksroten Wendesocken natürlich Unbehagen. Ihre Kommunistenrevolverblättchen berichten nämlich nur von den gewaltigen Erfolgen der Staatskommunisten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!