Soldaten in Mexiko entdecken 140 Migranten aus Guatemala

Datum: 15. November 2011
Uhrzeit: 10:22 Uhr
Ressorts: Guatemala, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Rund 500.000 illegale Einwanderer pro Jahr

Soldaten haben im mexikanischen Bundesstaat Chiapas 140 Migranten aus Guatemala in einem Lastwagen entdeckt. Bei einer Routinekontrolle fiel ihnen eine „falsche Wand“ im Anhänger des Lkw auf, hinter der die Flüchtlinge versteckt waren. Die beiden mexikanischen Fahrer des Fahrzeugs wurden festgenommen, die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet.

„Die Soldaten bemerkten bei der Routinekontrolle die Nervosität des Fahrzeuglenkers und führten eine gründliche Kontrolle des Anhängers durch. Hinter einer falschen Wand entdeckten sie 128 Männer und 12 Frauen aus Guatemala“, gab die örtliche Staatsanwaltschaft bekannt.

Rund 500.000 illegale Einwanderer überqueren jedes Jahr die Grenze nach Mexiko und versuchen in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Viele der Flüchtlinge werden entdeckt und zurückgeschickt, andere von Drogenbanden rekrutiert oder getötet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!