Blühender Internet-Schwarzmarkt auf Kuba

antena

Datum: 16. November 2011
Uhrzeit: 18:25 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ausbruch aus der verordneten Isolation

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba blüht der Internet-Schwarzmarkt. Nach inoffiziellen Schätzungen sollen zehntausende Nutzer illegal im Internet surfen oder ein ausländisches Fernsehprogramm über Sat-TV empfangen. In den vergangenen Monaten berichteten staatliche Medien von der Verhaftung mehrerer Personen, die heimlich die verbotenen Dienste an die Bevölkerung verkauften.

Einer der Hauptgründe für die Zunahme der illegalen Dienstleistungen ist das vor sechs Monaten von Venezuela nach Kuba verlegte Unterwasser-Glasfaserkabel, welches die Konnektivität des Karibikstaates um bis zu 3.000 Prozent steigern soll. Die 72 Millionen US-Dollar teure Verbindung durch das karibische Meer wurde von Venezuela bezahlt und noch immer nicht in Betrieb genommen. Deshalb erfolgt die Internetverbindung weiterhin über Satellit, hat eine geringe Bandbreite und verursacht relativ hohe Kosten.

Für den „normalen“ Bewohner der Karibikinsel bleibt ein legaler Internetanschluss weiterhin unbezahlbar, ein ausgeklügeltes Schmuggelsystem von Satellitenschüsseln und drahtlosen Internetzugängen hat Hochkonjunktur. „Das von Regierung groß angekündigte Glasfaserkabel aus Venezuela verrottet wie so vieles andere. Wir wissen uns allerdings zu helfen und gehen über Satellit in das Internet“, teilte der Blogger Roberto González mit.

Die staatliche Presse verliert kein Wort über das Kabel aus Venezuela. In Havanna geht jedoch das Gerücht um, dass mehrere hochrangige Beamte aus dem Ministerium für Kommunikation wegen des Vorwurfs der Korruption verhaftet wurden. Die kubanische Regierung zeigt sich zudem deutlich isoliert im Kampf um die „elektronische Souveränität“ ihrer Bürger. Diese streben nach größerer Offenheit und entziehen sich aus diesen Gründen immer öfter der Verbote durch den florierenden Schwarzmarkt.

Die USA scheinen dabei in ihrem Kampf gegen das politische System in Havanna eine Lücke gefunden zu haben. So soll Washington Millionen von Dollar bereitgestellt haben, um Satelliten-Kommunikationsanlagen auf die Insel zu schmuggeln. Allerdings haben die meisten illegalen Betreiber der Internet-und Satelliten-TV-Antennen nichts mit dieser Politik zu tun. Sie wollen einfach aus der vom Regime verordneten Isolation ausbrechen und haben einen erfolgreichen Weg gefunden, dies zu verwirklichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Internet

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!