Venezuela: Chávez will sozialistische Revolution beschleunigen

Datum: 16. November 2011
Uhrzeit: 22:35 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez will die sozialistische Revolution in seinem Land beschleunigen. Gleichzeitig entschuldigte er sich bei seinen potenziellen Wählern für die in der Vergangenheit begangenen Fehler.

“Chávez ist zurück. Ich bin besser und härter als je zuvor in meinem Leben und bin fest entschlossen, eine weitere Beschleunigung der sozialistischen Revolution einzuleiten”, so der bolivarische Führer bei einer Zeremonie vor hunderten von armen Frauen. “Ich bitte Euch, mir meine Fehler zu verzeihen. Ich bin nur ein Mensch, aber bereit, die Wahlen im nächsten Jahr zu gewinnen”, gab das Staatsoberhaupt bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peter

    ein armer irrer. dümmer als die polizei erlaubt. hässlich wie die nacht. und dieser volksverbrecher lebt immer noch? venezuelaner, jagt ihn zum teufel, wie wir in ostdeutschland 1989 den honecker verjagt haben.

  2. 2
    peterweber

    Seine bolivarianische Revolution bestand ja in der Vergangenheit nur in;

    Unterdrückung – Represalien – Mord – Totschlag – Vetternwirtschaft
    – Volksbestehlung – Korruption – Lügen – Betrügen – Stehlen
    – Kriminalität – Prahlerei – Unterschlagungen in astronomischem Mass
    – Enteigungen – Verstaatlichungen – Wahlbetrügereien
    – Rechtsverdrehungen – Bevormundungen der Gerichtsbarkeit
    – Misswirtschaft – Versorgungsengpässen – Lebensmittelmangel – Stromausfällen – Wasserknappheiten – Vernachlässigung der Infrastrukturen – Sicherheitsprobleme bei Polizei und sonstigen Sicherheitskräften – Missachtung der Menschenrechte – Missachtung der Urteile der OAS – Verfolgung und Ermordung von pol. Gegnern
    – Machtmissbrauch – Enteignung des ganzen Volkes – Ausplünderung der PDVSA durch die Partei – Verschenkungen des Volksvermögens ca. 100 Mia. $ – Verstaatlichungen jener Resourcen die sich zu bestehlen und aushöhlen eigneten – Dummheit – Arroganz – Völlerei
    – Grössenwahn – Personenkult ohne Mass – ……………………………….. u.v.m.

    Die gleichen Verbrechen wie schon zu Lenins-, Stalins-, und aller Anderen unter dem Deckmantel des Sozialismus sich versteckenden Despoten der Vergangenheit und der Gegenwart.

  3. 3
    Atze Kuchenblech

    hallo peter, vorallen du hast honecker verjagt!!!
    von verjagen kann ja wohl nicht die rede sein, wohl eher auf der suche nach bananen. wo wart ihr denn alle die so eine grosse fresse haben heutzutage. strategisch cleverer schachzug der stasi die grenzen auf zu machen, 99% sind beruhigt und man kann noch schnell alles beiseite raeumen was wichtig oder gefaehrlich ist. wann hat denn „Ete“ republiksflucht begangen. war doch eher flucht als verjagung.
    waren doch wohlweislich verschwindend wenige die sich ueber das system ernsthaft aufgeregt haben und deren konsequenzen in kauf nahmen. die anderen waren nur mitlaeufer, dummschwaetzer sowie angsthasen und heucheler. in der heutigen zeit maerchenerzaehler.
    schon mal einen stasiknast von innen gesehen du flachzange
    zu venezuela: wo sind denn die billionen der anderen praesidente – aeras und wo wohnen deren familien und anhaenger heute.solltes du mal darueber nachdenken, genauso wie ueber den aspekt wo und wie frueher die kinder zur schule zum sport und zum arzt gegangen sind bzw. gehaust haust haben!?!?!?

  4. 4
    peter

    Herr Kuchenblech.
    Soll ich Sie nun beneiden oder bedauern, das ich nicht die Gefängnisse der Ostdeutschen Volksverbrecher kennen gelernt habe?
    War das denn nichts wert das wir in Leipzig montaglich gegen diese SED Bonzen protestiert haben?
    Werten Sie bitte nicht den Aufstand gegen diese ehemalige SED – Diktatur ab! Egal ob nun wegen Bananen oder wegen der Freiheit.
    Ich gehe davon aus Frau Merkel wurde als Zugabe von der Staasi dem Deutschen Volke untergejubelt.
    Viele Ungereimtheiten stehen versehen mit einem Fragezeichen.
    Und keiner will diese Frau jemals gewählt haben! Aber das deutsche Volk weckt langsam auf.
    Die letzten vier Zeilen Ihres Kommentares verstehe ich nicht ganz.

  5. 5
    Atze Kuchenblech

    na venezuela foerdert in riesigen mengen seit einem jahrhundert erdoel. wo sind die gelder geblieben. in den paar bruecken strassen und hochhaeusern, die meissten fabriken wurden laut aussagen von anderen von auslaendischen firmen und personen gebaut, und spaeter enteignet, geht also nicht auf das konto bzw. nicht ab vom konto staat venezuela. keine relation, wenn man mal andere laender im arabischen raum ansieht, die auch nur vom erdoel leben.
    kenne z.b. eine ehemalige praesidentenenkeltochter!
    deren ganze sippe in den staaten wohnt, sowie die von anderen praesis und deren mitarbeiter und anhaenger ebenfalls. die gelder in sicherheit gebracht, und zwar vor der bevoelkerung, jejeje
    top nationaltreue und liebe zu ihrem land.
    chavis hat tausende schulen sportanlagen und kindergaerten sowie sozialwohnungen in seinen 12 jahren gebaut. kenne viele staedte in venezuela, wo sind die sozialbauten der regierungszeiten davor? steht ja wohl in keinem gleichgewicht mit dem bauvolumen der letzten dekade

  6. 6
    peter

    Herr Kuchenblech.
    Überall auf der Welt das Gleiche. Koruption, Volksverbrecher, wo das Auge hinreicht.
    Wir in unserer Zeit werden es nicht ändern. Vielleicht die nächste Generation.
    Sehen Sie, in Tunesien. Die leute dort hatten an Freiheit gedacht und sind dafür gestorben. Das Ergebnis, es wird noch schlimmer dort, die Moslembruderschaft übernimmt das Ruder. Die sind schlimmer als die Taliban.
    Hat es sich verlohnt dafür zu sterben?

  7. 7
    Atze Kuchenblech

    TJA WAS SOLL MAN DAZU SAGEN. BIN IM OSTEN GEBOREN. habe bei 3 erstligavereinen gespielt, bis ich auf grund von westverwandschaft, u.a. erten grades mit republiksflucht das nicht mehr durfte. habe einen kleinen sohn und eine neue familie, hier. aber da bin ich mit meinem vater einer meinung. der welt hilft nur mal so ein richtiger kracher um aufzuwachen. „dos mil doce“ oder ein saftiger EMP knall der uns alle ins mittelalter katapultiert, dann nuetzen einigen leuten ihre unvoestellbaren reichtuemer auch nicht mehr viel. ich habe gelernt zu ueberleben mit einfachen mitteln ( danke nva einzelkaempfer fallschirmjaegerbatallon prora/ isla ruegen)
    wenn soetwas nicht pasiert dann wird es kriege und buergerkriege geben und das auch in deutschland, wenn sich nicht bald grundlegendes umdenken anfaengt. in allen belangen des lebens

  8. 8
    peter

    Herr Kuchenblech.
    Der Welt hilft auch kein Kracher und Ihrem Sohn schon garnicht.
    Die Zukunft unseres Planeten liegt in der Vernichtung des derzeitigen Lebens. So ist das schon immer gewesen. Schon vor Mill. Jahren existierten andere Zivilisationen und ich kann mir denken dort ging es auch nicht viel anders zu als bei uns heute. Geld und Macht gegen Gerechigkeit und Frieden. Und wenn irgendwo in Brasilien im Amazonasgebiet ein neuer Volksstamm entdeckt wird, dann sind das auch keine GUTEN. Denn auch sie führten oder führen Krieg gegen die Nachbarstämme.
    Ich glaube im Menschen, egal wo er ist oder was er ist, steckt viel Schlechtigkeit. Sie und ich, wir werden keine Ausnahmen sein.
    grüsse aus Kolumbien.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!