Hunderte Geschäftsleute in der Dominikanischen Republik getötet

ros

Datum: 20. November 2011
Uhrzeit: 10:49 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Behörden der Situation nicht gewachsen

Die Dominikanische Republik, eines der beliebtesten Ferienziele bei deutschen Urlaubern, leidet unter einer Welle von Gewalt. Nach Angaben von Ricardo Rosario, Präsident des Nationalen Händlerverbandes (Fenacerd), sterben jede Woche zwei oder drei Händler durch die Hände von Kriminellen.

Ausufernde Korruption in den Polizeibehörden, Mord, Folter, sowie Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen zeichnen ein Spiegelbild des Karibikstaates. „Hunderte von Händlern und Geschäftsleuten wurden bisher in diesem Jahr von Kriminellen getötet“, so Rasario. Er bezeichnete das Jahr 2011 als „das blutigste in der Geschichte für den Dominikanische Handel“.

Nach seinen Worten werden immer mehr Geschäftsleute durch die hohe Kriminalitätsrate gezwungen, massiv in das Sicherheits-Geschäft zu investieren. Die Installation von Überwachungssystemen sei unumgänglich, um nicht ausgeraubt und getötet zu werden. „Wir befinden uns in einer sehr schwierigen Situation, welcher die Behörden nicht gewachsen sind“, erklärte Rosario.

In ihrem Jahresbericht aus dem Jahr 2010 über die Lage der Menschenrechte verurteilten die USA die Dominikanische Republik. Schießereien, Morde, Überfälle, Vergewaltigungen sowie Raub und der Drogenhandel verängstigen die Menschen auf der Karibikinsel. Die Kriminalität auf der Karibikinsel weitet sich immer weiter aus. Die Bürger der DomRep vertrauen immer weniger dem Schutz der öffentlichen Institutionen, die von Korruption unterwandert ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hasenbein

    Habe 3 Jahre dort gelebt. Kann nur jeden vor dieser Insel warnen! Nicht nur was die Kriminalität betrifft, sondern auch die korrupten Behörden. Wer in der DR investiert wird fertig gemacht. Machen Sie einen grossen Bogen um diese karibische Hölle, ein Land das nur Kriminelle besuchen sollten,

    • 1.1
      Uli

      Hallo, ist es tatsächlich so schlimm? Ich habe sechs Mal mit meiner Frau in Bayahibe in einem grossen Hotel den Urlaub verbracht. Mit einer Person vom Personal haben wir Freundschaft geschlossen und besuchten schon mehrfach die Orte, wie z. B., La Romana und Santo Domingo. In Santo Domingo haben wir privat übernachtet und sind nachts ein wenig „um die Häuser“ gezogen. Es war immer recht unterhaltsam und es gab auch nie Streit. Ich muss noch bemerken, ich spreche einigermaßen gut spanisch und auch englisch. Wir haben vor im Februar oder März wieder hinzufliegen.
      Uli

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!