Proteste gegen Conga-Minen-Projekt in Peru

proyecto_conga

Datum: 25. November 2011
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bergbau wichtigster Motor der boomenden Wirtschaft

Tausende Menschen protestieren im Norden Perus gegen Pläne für den Bau einer riesigen Tagebau-Goldmine in den Anden. Die Bewohner der Region Cajamarca befürchten die Verschmutzung und Zerstörung der Wasserversorgung des Gebietes. Bergbau ist der wichtigste Motor der boomenden Wirtschaft Perus, aber auch die Ursache für zahlreiche soziale Konflikte im ganzen Land.

Das Conga-Minen-Projekt des peruanischen Edelmetall-Unternehmens Minas Buenaventura ist mit einer Investitionssumme von rund 4,8 Milliarden US-Dollar das größte Gold-Projekt des Anden-Staates in der Cajamarca-Region. Nach Angaben des Unternehmens soll mit dem Beginn der Förderung bis Ende 2014 bzw. spätestens Anfang 2015 begonnen werden.

Für den Bau der riesigen Mine müssten vier Bergseen verlegt und durch künstliche Stauseen ersetzt werden. Dies bezeichnen die Bewohner der Region als unzureichend und befürchten eine Beeinträchtigung der Wasserversorgung. Ebenfalls gibt es Befürchtungen, dass die Verschmutzungen aus der Mine Landwirtschaft und Viehzucht beeinflussen könnten. Joint-Venture-Partner Newmont Mining Corporation gab bekannt, dass die Pläne für den Bau der Mine in Absprache mit den lokalen Gemeinden erstellt wurden, höchste Umweltstandards erfüllen und tausende Arbeitsplätze generieren.

In der Region befindet sich die profitabelste Goldmine der Welt. „Yanacocha“ ist im Besitz der Newmont Mining (USA) und von Buenaventura (Peru). Wegen der in den Minen eingesetzten Chemikalien treten in der Region allerdings vermehrt Leukämiefälle auf. Neben der Verknappung der Ressourcen Wasser und Boden führen die Bergbauaktivitäten von Minera Yanacocha zur langfristigen Degradation von Böden und Gewässern. Das Hauptproblem neben dem Natriumcyanid (NaCN) bei der Goldgewinnung ist die Einlagerung von Schwermetallschlämmen in die Böden, die über Jahrhunderte Schäden herbeiführen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yanacocha

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!