Petrocaribe: Uruguay zahlt Schulden an Venezuela mit Lebensmittel

Petrocaribe

Datum: 26. November 2011
Uhrzeit: 15:07 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erdöllieferungen zum Vorzugspreis

Die Regierung von Uruguay will ihre Schulden aus dem venezolanischen Petrocaribe-Programm mit Lebensmittel bezahlen. Nach Angaben aus Montevideo wird Präsident José Mujica am 03. Dezember in Caracas eine entsprechende Vereinbarung mit Präsident Hugo Chávez unterzeichnen. Die Verbindlichkeiten des kleinsten spanischsprachigen Staates in Südamerika mit der PDVSA belaufen sich auf rund 600 Millionen US-Dollar. Diese sollen nach Regierungsangaben unter anderem mit 100.000 Tonnen Tonnen Weizen und 500.000 Stück Geflügel abgegolten werden.

Petrocaribe ist ein Abkommen von Juni 2005 für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis von Venezuela an einige Karibikstaaten. Das Abkommen erlaubt Käufe zum Marktpreis, aber nur 40 % müssen bei einem Ölpreis von über 100 $ innerhalb einer Frist von 90 Tagen gezahlt werden. Der Rest kann über 25 Jahre zum Zinssatz von 1 % geschuldet werden.

Bei einem Ölpreis unter 100 $ müssen 60 % innerhalb der 90 Tagefrist gezahlt werden und bei einem Ölpreis über 200 $ nur 30 %. Die Karibikstaaten können zu diesen Konditionen bis zu 185,000 Barrel am Tag erwerben. Auch Bezahlungen mit Waren oder Dienstleistungen (Tauschhandel) sind möglich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Und mit Käse. Ich schimpfe immer mit meiner Frau, wenn sie diesen Queso Uruguayo kauft, der nach nix schmeckt. Uruguays müsste über 100.000 Tonnen von dem widerlichen Zeug liefern, um seine Schuld zu begleichen. Mir egal! Ich esse keinen mehr.

    • 1.1
      Pandora

      Stimmt – der Käse sieht nicht nur aus wie Gummi – er schmeckt auch so

  2. 2
    hombre

    Im Sozialismus stirbt die Qualität der Lebensmittel, nicht nur die Quantität…

  3. 3
    Silvia W

    In Uruguay gibt es eigentlich ein gutes Angebot an Kaesesorten.Ich kann mir nicht vorstellen,dass diese alle furchtbar schmecken.
    http://www3.tinglesa.com.uy/listado.php?idCategoria=238&pagina=1&buscada=&idMarca=0

    Ihr werdet warscheinlich diesen Landkaese angedreht bekommen haben…………

    • 3.1
      Martin Bauer

      Ich kann mir da selber kein Urteil erlauben, da ich noch nie in Uruguay war. Aber ich flieg nicht nach Uruguay, um Käse zu kaufen. Den, den sie zu uns nach Venezuela schicken, brauch ich nicht.

  4. 4
    hombre

    Schulden werden doch nicht mit Premiumkäse bezahlt nochdazu wenn es dann im Hafen von VZ vergammelt…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!