Immigranten aus Zentralamerika Opfer sexueller Ausbeutung in Mexiko

Datum: 28. November 2011
Uhrzeit: 16:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Arbeit und Wohlstand versprochen

In der Grenzstadt Ciudad Hidalgo, am mexikanischen Ufer des Río Suchiate im Bundesstaat Chiapas, gibt es Bordelle mit Prostituierten aus Zentralamerika im Überfluss. Der Río Suchiate bildet die natürliche Grenze zum Nachbarstaat Guatemala. Tagtäglich versuchen hunderte von Migranten in Ciudad Hidalgo auf die Güterzüge in Richtung Norden aufzuspringen, um illegal in die USA einreisen zu können.

Sexuelle Ausbeutung in der südlichen Grenzregion von Mexiko ist zum gesellschaftlichen Problem geworden. Immer mehr Flüchtlinge aus Guatemala, El Salvador und Nicaragua verkaufen ihren Körper für etwa vier US-Dollar. Viele der Frauen verließen ihre Heimat unter falschen Versprechungen und gerieten in die Fänge von Menschenhändler. „Ich verließ meine Heimat Nicaragua in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Eine Organisation versprach mir Arbeit und Wohlstand in den USA. Ich geriet an Menschenhändler und verkaufe meine Liebesdienste für 50 Pesos (3,5 US-Dollar)“, teilt die 35-jährige Leonora Gámez mit. „Irgendwann, sollte ich nicht sterben, möchte ich in die USA gehen“, fügt sie hinzu.

Leonora erklärt, dass sie am Anfang ihrer „Karriere“ angewidert war, inzwischen hat sie sich an ihren „Job“ gewöhnt und sogar Rücklagen für ihre Zukunft gebildet. Die Staatsanwaltschaft hat seit dem Jahr 2009 rund 10 Menschenhändler (Schlepper) festgenommen, die Ermittlungen erweisen sich als schwierig. „Viele Frauen erheben keine Anklage. Sie haben Angst vor Repressalien und fürchten um ihr Leben“, teilt Staatsanwalt Enrique Mendez mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!