Indigene in Brasilien: Söldner verbreiten Angst und Schrecken

gua

Datum: 01. Dezember 2011
Uhrzeit: 08:08 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Von einflussreichen Großgrundbesitzern angeheuert

Mit einer Todesliste prominenter Anführer der Guarani-Indianer verbreiten Söldner in Brasilien Angst unter den Indigenen. Dies berichtet die internationale Nichtregierungsorganisation Survival International. Erst letzten Monat wurde der Guarani-Anführer Nísio Gomes ermordet. Laut der NGO wurden die Soldaten von einflussreichen Großgrundbesitzern im Bundesstaat Mato Grosso do Sul angeheuert, um die Indigenen einzuschüchtern und von der Rückkehr auf ihr Land abzuhalten.

Dabei sollen die neusten Übergriffe auf Guarani-Indianer fast identisch verlaufen sein. Bewaffnete kreisten Fahrzeuge ein in denen Guarani unterwegs waren, zwangen sie anzuhalten, beschimpften die Passagiere und befragten sie zu den Namen auf der Todesliste. Demnach hat ein Guarani-Anführer Survival International berichtet: „Sie haben uns ausfindig gemacht und sind entschlossen uns zu töten. Wir sind in großer Gefahr. Wir haben hier in Brasilien keine Gerechtigkeit. Wir haben keinen Ort mehr, an den wir fliehen können.“

Laut Stephen Corry, Direktor von Survival, ist dies eine weitere Tragödie im Feldzug gegen die Guarani, die sich gegen den Raub ihres Landes wehren. Nach seiner Meinung wird die Viehzüchter nichts daran hindern, ihre eigenen Interessen zu schützen. Die Mörder von Gomes wurden noch nicht gefasst. Letzte Woche gab Brasiliens Staatsanwaltschaft jedoch bekannt, dass sechs Männer für den Mord an zwei Guarani-Lehrern 2009 angeklagt wurden. Unter den Angeklagten sind ein lokaler Politiker und ein brasilianischer Viehzüchter, der die Gemeinde der Lehrer umzingelt hatte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Survival International

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Dahinter steht eine einzige Firme, an der die CIA beträchtliche Aktien Anteile hält. In mehreren Ländern Lateinamerikas unterhalten sie im geheimen Söldnerheere zur Durchsetzung ihrer Interessen. Zitat aus einem Artikel auf epr.de:

    >>“Die meisten Menschen haben von Cargill noch nie etwas gehört. Aber dieser Konzern spielt eine zentrale Rolle in einer der größten Umweltverbrechen unserer Zeit“, sagte Thomas Henningsen, Waldexperte von Greenpeace. „Cargill muss endlich einem Einschlagstopp im Regenwald zustimmen. Bis dahin sollten alle  europäischen  Lebensmittelfirmen  den  Einkauf  von  Cargills Amazonas-Produkten stoppen.“
    Greenpeace fordert von Cargill und der europäischen Lebensmittel-Industrie, sowohl auf genmanipulierte Soja als auch auf Soja aus dem Amazonas-Gebiet zu verzichten. Die Umweltorganisation wehrt sich gegen den Anbau von Soja in Amazonien, „weil für die Gewinnung der neuen Agrarflächen einzigartiger Regenwald zerstört wird, was die weltweite Artenvielfalt und das globale Klima bedroht“. Greenpeace unterstützt zudem die lokale Bevölkerung in ihrem Protest  gegen industrielle Groß-Farmer, „weil diese die Wald-Bevölkerung zum Teil gewalttätig von ihrem Land vertreiben“.<<
    In anderen teilen der Welt halten sie es nicht anders als in Brasilien.
    "Die meisten Menschen haben von Cargill noch nie etwas gehört. Aber dieser Konzern spielt eine zentrale Rolle in einer der größten Umweltverbrechen unserer Zeit", sagte Thomas Henningsen, Waldexperte von Greenpeace. "Cargill muss endlich einem Einschlagstopp im Regenwald zustimmen. Bis dahin sollten alle  europäischen  Lebensmittelfirmen  den  Einkauf  von  Cargills Amazonas-Produkten stoppen."
    Greenpeace fordert von Cargill und der europäischen Lebensmittel-Industrie, sowohl auf genmanipulierte Soja als auch auf Soja aus dem Amazonas-Gebiet zu verzichten. Die Umweltorganisation wehrt sich gegen den Anbau von Soja in Amazonien, "weil für die Gewinnung der neuen Agrarflächen einzigartiger Regenwald zerstört wird, was die weltweite Artenvielfalt und das globale Klima bedroht". Greenpeace unterstützt zudem die lokale Bevölkerung in ihrem Protest  gegen industrielle Groß-Farmer, "weil diese die Wald-Bevölkerung zum Teil gewalttätig von ihrem Land vertreiben".
    Mehr zum Thema:
    http://www.youtube.com/watch?v=v3vU-mddHEI
    http://www.youtube.com/watch?v=t4KB4F2yED0&feature=related
    https://www.regenwald.org/aktion/660/neue-deutsche-grunwascherei-waldvernichter-cargill-erhalt-mustersiegel

    http://reset.to/blog/protestaktion-gegen-regenwaldvernichter-cargill

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!