Indien: Ein Riese bewegt sich nach Lateinamerika

Datum: 06. Dezember 2011
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beispiele für spürbar wachsende Handelsbeziehungen

Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise, welche die Welt in den letzten Jahren stark beeinflusst hat, verbindet Indien und Lateinamerika eines gemeinsam: Sowohl der indische als auch der südamerikanische Subkontinent sind dem Sturm ohne größere Beschwerden entkommen. Die wirtschaftlichen Aussichten sind vielversprechend, die Anwesenheit von Indien in Brasilien, Chile, Mexiko, Argentinien, Kolumbien, Venezuela und Peru sind spürbar.

Nach den Kennzahlen zu urteilen, bewegen sich die Handelsbeziehungen zwischen Indien und Lateinamerika auf niedrigem Niveau. Indien erhielt zwischen 2008 und 2010 nur 0,9% seiner Exporte aus Lateinamerika, die Länder Südamerikas und die spanischsprachigen Gebiete der Karibik importierten im selben Zeitraum knapp 1% ihrer Produkte aus dem asiatischen Land. Laut der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) erzählen diese Zahlen allerdings nicht die ganze Geschichte. In ihrem jüngsten Bericht über die Weltlage enthüllte die Organisation der Vereinten Nationen das „große Potenzial beider Regionen“, welches zu einem deutlich spürbaren Handelsaustausch führen wird.

Indien, Mitglied der sogenannten BRICS-Staaten Brasilien, Russland, China und Südafrika, war nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds in den letzten zehn Jahren für fast zehn Prozent des weltweiten Wirtschaftswachstums verantwortlich. Der IWF geht davon aus, dass die Wirtschaft des asiatischen Riesen die von Japan als der drittgrößten in der Welt 2011 übertreffen wird (in Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt).
Das Land verfügt über eine wachsende Mittelschicht und hofft, die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt zu werden.

Indien hat die höchste Inflation und das höchste Haushaltsdefizit aller BRICS-Länder, während Engpässe und mangelnde Infrastruktur die Wettbewerbsfähigkeit von Lateinamerika ausbremsen. Inzwischen gibt es vermehrt Beispiele für die spürbar wachsenden Handelsbeziehungen zwischen Indien und Lateinamerika, der beste Beweis ist ein Präferenzhandelsabkommen mit dem Mercosur und Chile. Wie im Fall von China tätigt Indien wichtige Investitionen im Bereich der natürlichen Ressourcen. Beispiele hierfür sind eine Investition von 2,3 Milliarden US-Dollar in eine Eisenmine in Bolivien, während ein Konsortium aus zwei indischen Unternehmen in das Ölgeschäft in Venezuela einsteigen will.

Laut dem kolumbianischen Steuer-und Zollamt (Dian) exportiert das Land mineralische Brennstoffe nach Indien, die Parlamentarische Bundesrepublik exportiert im Gegenzug Maschinen und Ausrüstungen für Fahrzeuge, Textilien aus Baumwolle und Pharmazeutika. In Argentinien gibt es 14 indische Unternehmen, von denen sieben aus dem Bereich der Informationstechnologie stammen. Eines der größten indischen Unternehmen in dieser Kategorie eröffnete ein Distributionszentrum in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo und beschäftigt 900 Mitarbeiter. Inzwischen streckt Neu-Delhi seine Fühler nach Ecuador, Mexiko und Panama aus, ein wachsendes Interesse an der Region ist deutlich spürbar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!