Brasilien will nicht die größte Farm der Welt werden

Datum: 06. Dezember 2011
Uhrzeit: 15:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Regierung muss die heimische Industrie schützen

Am Rande des Amazonas befindet sich einer der effizientesten Betriebe auf dem Planeten. Eigentümer und Milliardär Blairo Maggi gehören etwa 400.000 ha Land, der einst größte Sojaanbauer weltweit ist Insidern als der „Soja-König“ bekannt. Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Mato Grosso widmet sich inzwischen wieder ganz der Politik und hat davor gewarnt, dass Brasilien nicht die größte Farm der Welt werden will.

Die größte Volkswirtschaft in Lateinamerika verfügt über eine super-effiziente Landwirtschaft, die jedes Jahr neue Rekordernten verzeichnet. Maggi, Besitzer der Grupo Amaggi, erzielt mit seiner Anlage traumhafte Gewinne. Nach seinen Worten benötigt jeder Hektar Anbaufläche zur maximalen Produktionssicherheit sieben Tonnen Kalkstein, sowie eine Tonne Phosphat und Kalium. Diese optimalen Vorbereitungen kosten pro Hektar 1.200 US-Dollar. Das Unternehmen baut auf 200.000 ha Sojabohnen an und erzielt einen jährlichen Gewinn von 300 Dollar (pro Hektar).

„Hunderte Städte in Brasilien wurden auf dem Erfolg der heimischen Landwirtschaft geboren. Das Land hat den Soja-Farmen sehr viel zu verdanken. Brasilien ist das B der BRIC-Staaten. Unser Land will allerdings nicht die größte Farm der Welt werden. Wir wollen Nahrungsmittel produzieren, aber wir müssen auch andere Dinge herstellen. Wenn wir nicht aufpassen, wird China uns verschlingen- und dann kommt Indien. Die brasilianische Regierung muss die heimische Industrie schützen, damit wir auch Geräte und Maschinen für die Welt herstellen“, so Maggi, dem von Insidern Präsidentschafts-Ambitionen nachgesagt werden.

„Ich werde in meiner Funktion darauf bestehen, dass sich die brasilianische Regierung mit Vertretern der anderen BRIC-Länder an einen Tisch setzt. Wir werden verhandeln und unsere Partner werden genau wissen, wie weit sie gehen können- und wenn die brasilianische Industrie sich zu verteidigen beginnt“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!