Peru: Gerechtigkeit für Opfer von Zwangssterilisationenen

Datum: 07. Dezember 2011
Uhrzeit: 10:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Hoffnungen der Opfer

Die peruanische Regierung hat vor wenigen Wochen die Wiedereröffnung der Untersuchung zum Fall der umstrittenen Geburtenkontrolle an mehr als 300.000 Frauen und fast 30.000 Männer während der Regierungszeit von Alberto Fujimori (1990-2000) verfügt. Die Ankündigung führt zu neuen Hoffnungen der vielen Frauen und Männer, die durch die Zwangssterilisationen ihrer Rechte beraubt wurden.

Aurelia Paccohuanca, indigene Ureinwohnerin, erinnert sich noch genau an die Worte der Krankenschwestern im Oktober 1998. „Sie gebären wie Schweine oder Hamster!“, war der erste Satz, den die damals 32-jährige Mutter nach dem Aufwachen aus der Narkose zu hören bekam. Nebenbei wurde ihr noch mitgeteilt, dass man ihr die Eileiter abgebunden habe. „Ich hatte schon vier Kinder. Mir wurde mitgeteilt, dass dies ausreichend sei. Obwohl ich mehrfach beteuerte, nicht sterilisiert werden zu wollen, hat sie das nicht interessiert“, erklärte Paccohuanca.

Die Sterilisationen fanden oft unter prekären und lebensgefährlichen Bedingungen statt. Mehrere Frauen starben an den Folgen des Eingriffs, Tausende müssen mit den lebenslangen Folgen zurechtkommen. Ihre Familien sind weiterhin recht- und mittellos. Die Regierung hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, die Verurteilung der Täter zu verhindern. Eine unabhängige Kommission des Kongresses stellte im Jahr 2002 fest, dass die Regierung von Alberto Fujimori in den letzten sieben Jahren seiner Präsidentschaft 346.219 Frauen und 24.535 Männer sterilisierte. Fujimoris aberwitziges Programm in Peru erhielt die Unterstützung internationaler Geber, einschließlich dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen und verschiedenen US-amerikanischen und europäischen feministischen Organisationen.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) hat den peruanischen Staat aufgefordert, die verantwortlichen Stellen zur Rechenschaft zu ziehen. Tausende Opfer haben die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die verantwortlichen Stellen doch noch zur Rechenschaft gezogen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!