Tollwutausbruch in Ecuador fordert 12 Todesopfer

fledermaus

Datum: 08. Dezember 2011
Uhrzeit: 09:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Krankenhaus ohne Medizin

In der ecuadorianischen Amazonas-Provinz Morona Santiago (Südosten) sind in den letzten Wochen mindestens zwölf Personen an Tollwut gestorben. Laut Celestino Wisum, Bürgermeister des Ortes Taisha, starben die Opfer nach den Bissen von tollwütigen Fledermäusen. Unter den Toten befanden sich acht Kinder und eine schwangere Frau. Der Ausbruch der Krankheit ist auf drei Gemeinden der ethnischen Achuar-Indianer begrenzt, die Indigenen an der Grenze zu Peru hatten aus Furcht vor der modernen Medizin eine Massenimpfung abgelehnt und die kranken Kinder mit traditionellen Heilmitteln behandelt.

Präsident Correa beklagte den Tod der Kinder und bestätigte, dass es sich um ein “komplexes und schwieriges Problem” handele. “Es handelt sich um ein fast nicht zugängliches Gebiet. Die Behausungen der Indigenen sind über eine weite Fläche verteilt, auftretende Krankheiten lassen die Indigenen nur von ihren Schamanen behandeln. Meine Regierung wird finanzielle Unterstützung zur Behandlung zu Verfügung stellen, einige Gruppen der Indianer haben ihre Bereitschaft für eine Impf-Kampagne erklärt”, teilte das Staatsoberhaupt mit.

Dem widersprach Bürgermeister Wisum. „Es gibt keine Rechtfertigung dafür, was hier passiert. Wir haben ein Krankenhaus, aber keine Medizin zur Behandlung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!