Fluchtplan Saadi al-Gaddafi: USA gratulieren Mexiko

gadd1

Datum: 08. Dezember 2011
Uhrzeit: 11:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Fall für die Nationale Sicherheit

Die Regierung der USA hat Mexiko zur Vereitelung der illegalen Einreise von Saadi el Gaddafi gratuliert. Der Sohn des ehemaligen libyschen Ex-Diktators Muammar el Gaddafi wollte sich absetzen und offenbar in einem mexikanischen Luxus-Badeort untertauchen. Innenminister Alejandro Poire hatte am Mittwoch (7.) erklärt, dass der 38-jährige Saadi zusammen mit seiner Familie unter falschem Namen und mit gefälschten mexikanischen Papieren auf mexikanisches Territorium gelangen wollte.

„Dies war gute Arbeit und ein Fall für die Nationale Sicherheit in Mexiko“, gab Mark Toner, Sprecher des US-Außenministeriums bekannt. Er betonte, dass die mexikanischen Behörden ebenfalls mehrere Festnahmen wegen Verdacht auf Dokumentenfälschung und Menschenhandel durchgeführt hätten. Nach einem Bericht der kanadischen Zeitung „National Post“ war ein privates kanadisches Sicherheitsunternehmen damit beauftragt worden, Saadi, seine Frau und die Kinder auszufliegen.

Während des Aufstands in Libyen 2011 war Saadi Oberbefehlshaber von Sondereinheiten und wurde von der Europäischen Union mit einem Einreiseverbot belegt. Am 11. September 2011 erklärte der nigrische Justizminister, dass Saadi in Niger, dem südliche Nachbarland von Libyen, eingereist sei. Am 11. November 2011 gewährte ihm Niger aus humanitären Gründen Asyl.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!