Kolumbien: FARC-Mitglied Tanja Nijmeijer gibt Interview

niem

Datum: 08. Dezember 2011
Uhrzeit: 12:07 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unterstützung für die Rebellen bekräftigt

Die niederländische Staatsbürgerin Tanja Nijmeijer, Mitglied der kolumbianischen Terrororganisation FARC, hat einem namentlich nicht genannten kolumbianischen Journalisten ein Interview gegeben. In dem Gespräch, das vom niederländisch öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde, zeigte sich Nijmeijer entspannt und verteidigte heftig den Waffeneinsatz der Guerillas.

Die 33-jährige bekräftigte, dass die Organisation auch nach dem Tod von Top-Führer Alfonso Cano weiterhin Stärke zeige. „Ein Ende der FARC liegt in weiter Ferne“, beteuerte die 1978 in Denekamp, Niederlande, geborene Tanja. Gleichzeitig räumte sie ein, dass sie um ihr Leben fürchtet. „Wenn die Bomben dicht vor deinem Unterschlupf fallen, fürchtest du automatisch um dein Leben“.

Nijmeijer lobte den Charakter des getöteten FARC Militärchefs Jorge Briceño Suárez, alias Mono Jojoy. „Als die ersten Bomben fielen, ordnete er die Evakuierung der Menschen an. Er war immer in Sorge um das Leben seiner Männer“, betonte sie. Es war nicht das erste Mal, dass Nijmeijer ihre Unterstützung für die FARC bekräftigte. „Ich bin eine Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens und werde bis zum Sieg oder zum Tod bleiben. Es gibt kein zurück. Ich bin stolz darauf, dass ich eine Guerilla bin“, gab sie in einem Interview im Jahr 2010 bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    was ist das für ein Journalismus, solche Doku’s zu erstellen? Solche Nester des Terrors solten verraten und ausgebomt werden…

  2. 2
    peter

    was hat denn das dumme kind dort bei dieser verbrecherorganisation verloren ? drogenschmuggel nach holland oder was ?
    mein gott ist die verblödet.
    wehrlose ermorden, dieser terroristische sauhaufen. diese stinkenden kojoten, das ist ihre einzige kriegskunst.
    dieses wunderbare volk der columbianer international in verruf bringen. die väter und mütter dieser gewaltverbrecher müssten zusammen einen aufruf wagen.
    FARC und KOKAIN. diese beiden übel an der wurzel packen und vernichten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!