Höchste Mordrate der Welt: Honduras verbietet Beifahrer auf Motorrad

moto

Datum: 09. Dezember 2011
Uhrzeit: 10:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Behörden reagieren auf die Flut von Verbrechen

Honduras hat mit 82 Toten pro 100.000 Einwohner die weltweit höchste Mordrate. Der honduranische Kongress hat am Donnerstag (8.) beschlossen, den Sozius auf dem Motorrad zu verbieten. Damit reagieren die Behörden auf die Flut von Verbrechen, welche von fahrenden Motororrädern aus begangen werden. Trotz Bedenken billigte der Kongress zudem das Abhören privater Telefone als Teil der Bemühungen, die ausufernde Kriminalität zu bekämpfen.

Nach Angaben der Regierung hat die Maßnahme eine Gültigkeit von sechs Monaten. „Nachdem in dieser Woche der Gründer der christdemokratischen Partei (PDCH) und die 39-jährige Journalistin Luz María Paz Villalobos mit ihrem Fahrer von Motorrädern aus erschossen wurden, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen“, erklärte Präsident Porfiro Lobo.

„Wir müssen etwas gegen diese Killer auf Motorrädern unternehmen, auch wenn ein bestimmter Teil der Bevölkerung von diesen Maßnahmen betroffen ist“, teilte Kongressabgeordneter Erick Rodriguez mit. Honduras gilt als wichtiges Transitland für Kokain. Das Vordringen von mexikanischen Drogenkartellen, sowie das Vorhandensein von gewalttätigen Jugendbanden, haben die Unsicherheit im Land erhöht. Im November begannen die honduranischen Behörden mit dem Einsatz von Truppen zur Durchführung polizeilicher Aufgaben. Bei der Polizei selbst findet eine Säuberungsaktion statt, da den Beamten Verbindungen zum organisierten Verbrechen vorgeworfen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Na Bravo! Das bedeutet das AUS für alle Mototaxis in Honduras. Noch mehr arbeitslose Familienväter, von denen mancher nun seine Familie durch Verbrechen ernähren wird, anstatt durch ehrliche Arbeit.

    In Caracas nehmen wir uns gar nicht selten Mototaxis, weil man bei den täglichen Staus oft nicht anders rechtzeitig ans Ziel kommt. Falls man dieses Gesetz auch in Venezuela einführen sollte, wäre das dann illegal und man würde jeden, der dagegen verstösst, sofort für einen potentiellen Killer halten.

    Sicherheit in Ehren, aber so ein Verbot erscheint mir der falsche Weg. Im übrigen ist es den Mördern doch egal, ob sie wegen nur einem Delikt (Mord) oder auch noch wegen illegaler Benutzung des Rücksitzes nicht verhaftet und angeklagt werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!