Überwältigende Anteilnahme nach dem Erdbeben

DIRE310110haiti

Datum: 01. Februar 2010
Uhrzeit: 15:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Dass ich einige Tage von e-Mails zugedeckt war, habe ich geschildert. Nicht gut, aber Panik war da. Und in dieser unterließ ich es anfänglich, die rührenden Zuschriften meiner lieben Leserinnen und Leser zu kopieren und zu speichern. Deshalb fehlen viele. Ich entschuldige mich dafür und gebe wieder, was noch vorhanden ist. Jedenfalls danke ich allen sehr herzlich für die tröstenden Worte und die zahlreichen Hilfsangebote. Für die ernst gemeinten nenne ich unten noch die Bankangaben.

Zum Beispiel erinnere ich mich an die Zuschrift einer Schriftstellerin (USA?), die sehr ähnliche Geschichten schreiben soll und die meinen übersetzt und liest, sie wohnt zeitweise im Land und hat mir nach dem Beben intakte Unterkünfte angeboten, mit funktionierendem Strom und Internet. Das brauche ich nicht mehr. Aber für später suche ich Kontakt, Name und Adresse dieser Person, vielleicht kann mir auch jemand helfen.

ALSO:

  • Du schreibst wieder, sehr gut! hoffe dass Dir dies bei der seelischen Bewältigung des Erlebten etwas hilft.
  • Ich habe deinen Bericht in der Latina-press gelesen. So schrecklich alles, dass einem die Worte wegbleiben. Ich möchte helfen. Sag mir, wie ich das tun kann. Ich möchte einen Teil meiner Hilfe dir direkt zukommen lassen. Melde dich, sobald du kannst.
  • Ich bin erschüttert. Tränen. Nur kurz: Kann ich, können wir etwas für Dich tun? Bitte, scheu Dich nicht, es zu sagen. Du bist nicht allein.
  • Sie Schreckensnachrichten sind deprimierend, so viel Elend auf der Welt! Was tun und wo beginnen? Dies sind für mich alte, ungelöste Fragen.
  • Erschütternd – da fehlen einem einfach die Worte… Ich habe übrigens ein paar Freunde informiert, vielleicht haben sie dich auch schon erreicht.
  • Bin soo froh, dass Du die Katastrophe wenigstens körperlich unversehrt überlebt hast! Als ich Dir am 13.1. morgens um 6 (12.1. Mitternacht bei Euch) schrieb, kannte man hier das Ausmaß noch nicht. Habe in der Folgezeit erfahren, dass Du lebst.
  • Ha bi dä Latina Press gse, dass es Mail gschickt häsch. Gratulation. Wie isch jetzt da au mit em Chare? Du schreibst wieder, sehr gut! hoffe/denke dass Dir dies bei der seelischen Bewältigung des Erlebten etwas hilft.
  • Schau erst mal, dass Du wieder zu Kräften kommst! machs guet und heb der Sorg!
  • Soeben in den 6 Uhr Nachrichten vom Erdbeben gehört, hoffe fest, dass Du und die Deinen unversehrt sind, denke an Euch!
  • Ich mail Dir aus einem sehr traurigen Grund: dem Erdbeben vom 13. Januar 2010! Wie geht’s Dir und Deiner Familie? Wurde jemand von Euch verletzt? Wurde Dein Haus nicht beschädigt? Telefonisch konnten wir niemanden erreichen. Ob Du dieses Mail erhältst ist ebenso fraglich.
  • Es tut mir unendlich leid, dass dir das alles passiert ist. Aber Gott sei Dank: Du lebst. Herzlichen Dank für deine Berichte. Ich kann mir nicht vorstellen, was du jetzt erlebst. Es ist zu traurig!
  • Eben lese ich im Internet über das schwere Erdbeben bei Euch. Ich bin in Sorge. Bitte antworte mir so bald wie möglich, damit ich weiß, dass Dir nichts geschehen ist.
  • Ich bin dankbar für jedes Lebenszeichen von Dir. Wie kamst Du nach Santo Domingo? Hast Du etwas aus den Ruinen Deines Hauses retten können? Brauchst Du etwas? Kann ich irgendwie helfen? Wo ist Rosi?
  • Mehrmals habe ich mich in Bern erkundigt, ob von Dir irgendein Lebenszeichen zu erhaschen sei. Eben jetzt, Dienstagmittag, habe ich wieder angerufen, und endlich hörte ich die erlösende Botschaft: Herr Hegnauer ist wohlauf. Mehr war nicht in Erfahrung zu bringen. Nun, „wohlauf“ heißt ja einfach: Otti lebt. Aber sonst kann ich mich ein bisschen in Deine Lage einfühlen. Du siehst vieles von dem, was sich in letzter Zeit positiv entwickelte, wieder zerstört und mehr als nur dies. Nach dieser schrecklichen Katastrophe weiß man ja nicht, wo anfangen. Ich kann mir auch vorstellen, dass Du andere Sorgen hattest, als mir zu mailen. Trotzdem bin ich froh, wenn ich bald einen Bericht von Dir selber höre, um zu erfahren, wie es Dir wirklich geht.
  • Ich habe die frohe Botschaft, dass Du noch lebst, gleich an Hermann weitergeleitet. Herzliche Grüße, mit dem Gefühl der Dankbarkeit.

Vermittelnde Korrespondenzbank:

UBS AG Zurich Switzerland
SWIFT UBSW CH ZH

„For Credit SOGEBANK
SWIFT SOGH HAT PP
For further Credit:
Otto Hegnauer, Gressier
Account Nr. 27-1100-268-9
Branch Truitier“

ev.Vermerk Verwendungszweck

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!