Venezuela: Chávez verteidigt umstrittene Wahlen in Russland

chavez

Datum: 10. Dezember 2011
Uhrzeit: 10:33 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vorahnung in Caracas

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat die umstrittenen Parlamentswahlen in Russland verteidigt. Bei der größten Demonstration von Regierungsgegnern in Russland seit mehr als einem Jahrzehnt haben am Freitagabend (9.) etwa 50.000 Menschen gegen die von Fälschungsvorwürfen überschatteten Wahlen protestiert und den Rücktritt von Regierungschef Wladimir Putin und die Freilassung politischer Gefangener wie des Ex-Ölmanagers Michail Chodorkowski gefordert.

„Hier in Venezuela wird das gleiche passieren. Wir werden die Wahlen mit 60-70% gewinnen und ich kann mir die Reaktionen der USA und ihrer Verbündeten vorstellen. Die Schlagzeilen werden lauten: Betrug und Diktatur in Venezuela- dies liegt in der Natur des Imperiums“, teilte der bolivarische Führer mit.

„Die Putin-Partei gewann mehr als 50% und dann kommt diese Dame (US-Außenministerin Hillary Clinton) und steckt ihre Nase in die Wahlen in Russland“, entrüstete sich das Staatsoberhaupt. „Der Anspruch der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Verbündeten auf die Weltherrschaft ist zu Ende“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Zu Ende ist vor allem erst mal die Herrschaft dieses schwachsinnigen Verbrechers, der selber ein Heer von Experten für Wahlfälschung beschäftigt. Die Wahlen in Russland dürften die letzten gewesen sein, zu denen Chávez Gelegenheit hatte, sie mit dummdreisten Lügen zu kommentieren.

  2. 2
    hombre

    Recht, Ordnung und Demokratie…war immer schon ein Fremdwort der Russen und all seinen „Bruderstaaten“…

    Richtig so, das Volk begehrt auf!!!

    Hugo kann gelassen sein, er wird (seine) die Wahlen nicht mehr erleben…:)))

  3. 3
    Martin Bauer

    Mich würde sehr interessieren zu erfahren, bei welche Gelegenheit Chávez das gesagt haben soll. Vor, während oder nach seiner von Gerüchten unterstellten Einlieferung in eine Krankenhaus wegen Gehirnschlags?

    Oder stammt das Ganze von seinem Propagandaminister?

  4. Recht und Ordnung undDemokratie!!! was war bei der Wahl von G.Bush
    sauber und ordentlich lief die Wahl auch nicht ab Florida wo sein Bruder
    der Oberguro war.Hr.Bauer fair sein und überall genau hinsehen auch bez.
    Menschenrechte in sogenannten westl. Demokratien.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Ich habe absolut nichts gegen Fairness. Aber wenn das Thema zum Inhalt hat, wie sich der venezolanische Präsident, der als notorischer Wahlbetrüger bekannt ist, zu Wahlen in Russland äussert, sehe ich keinen Anlass, dies auf Bush oder andere unerfreuliche Figuren der Zeitgeschichte auszuweiten. Da müsste ich ja jedesmal mit der Schlange anfangen, die Eva dazu brachte, Adam in einen Apfel beissen zu lassen.

    • 4.2
      hombre

      Das Bush und andere keine Waisenknaben sind ist ja nicht neu…Nur er hat nicht die Demokratie abgeschafft, zu seinem persöhnlichen Geldwerten Vorteilen missbraucht und das Volk denunziert so wie es im Sozialismus der Fall ist…

  5. 5
    Martin Bauer

    „…zu seinem persöhnlichen Geldwerten Vorteilen missbraucht…“

    Es gibt einige Indizien dafür, dass Bush und vor allem sein Vater genau dies in erschreckenden Umfang getan haben. Natürlich bei weitem nicht so unverschämt wie H.C. Das Kreuz und Quer der Finanzströme der Familie Bush sollen aber auch finsterte Organisationen betroffen haben. Wer hier allerdings zu tief schürft, gräbt sich leicht seine eigenes Grab.

    • 5.1
      rene

      na dann grab mal weiter, vielleicht erwischt dich endlich mal die realitaet !!! deine vergleiche sind unvermessen und unverschaemt …

  6. 6
    hombre

    Ok, dann mag es so sein! Man nehme die Wirtschaftskraft der USA die erhalten blieb, abgesehen vom Finanzmarkt chaos natürlich…und nun fahr mal nach Russland!?
    Moskau ist Russland, denn bereits 800 km richtung Osten hat Moskau sein Land vergessen bis auf ein paar Rohstoff-Städte.

    Wenn Russland nun aufbegehrt dann hat man sein Volk bis aufs Mark betrogen.
    Aber man kann diskutieren wie man will, ein Putin sucht auch die Fehler im Ausland bei den USA, eine angeborene Schwäche des Sozialismus

    • 6.1
      rene

      … keine schwaeche des sozialismus ! der kapitalismus ist das problem der menschheit. dieses system will mit aller macht die welt dominieren und sein demokratiebegriff in den letzten winkel unserer erde importieren. und dieser ausverkauf der ressourcen zugunsten einiger weniger muss endlich gestoppt werden, von wem auch immer !

  7. 7
    patriot

    genau, jedes Land hat Dreck am Stecken, deswegen hat auch keiner das Recht, sich in die dreckigen und ekligen Geschäfte HGF zu mischen! Außerdem hat Ihn sein honoriges Volk ja auch mehrmals gewählt, so schlecht kann er ja dann wohl nicht sein! Grosser Fisch frisst eben kleinen Fisch, war immer so und wird immer so bleiben, ob in Venezuela, USA, Russland, China etc. Man muss eben nur auf der richtigen Seite stehen… alles klar soweit…?!

    • 7.1
      Martin Bauer

      „…deswegen hat auch keiner das Recht, sich in die dreckigen und ekligen Geschäfte HGF zu mischen! …“ – Im Artikel geht es darum, dass sich HCF zu dem Wahlen in Venezuela äussert, nicht umgekehrt. Und wir, die wir in Venezuela leben, haben jedes Recht, sein Tun und Treiben zu kritisieren.

      „Außerdem hat Ihn sein honoriges Volk ja auch mehrmals gewählt…“ – Ein einziges Mal und danach nie mehr. Alles folgenden Wahlen waren massiver Betrug. Wenigstens 70% der Venezolaner wolll HC weg haben. Er jedoch hat alle demokratischen Mittel ausgehebelt, die das ermöglichen könnten. Nicht zuletzt mit dem Ley Habilante hat er sich diktatorische Vollmachten gesichert, mit denen er die Nationalversammlung kalt gestellt hat.

      „…so schlecht kann er ja dann wohl nicht sein!…“
      Ist er aber. Und noch viel schlechter.

      „Fisch frisst eben kleinen Fisch“ – Aber die kleinen Fische haben das Recht sich zu wehren.

      „Man muss eben nur auf der richtigen Seite stehen.“ – Wie? Wer muss das? Widerliche Oportunisten tun das. Die richtige Seite ist die der demokratischen Mehrmeit. Und die steht ganz entschieden gegen die Regierung von HC.

      • 7.1.1
        hombre

        damit sei alles gesagt…

  8. 8
    Gerhard

    was auch immer der HUGO von sich gibt (außer hoffentlich bald sein Leben), mir wird schlecht! Seine Äußerungen gegenüber den Russland-Wahlen entspricht seinem Naturral, nämlich dem des Machterhalts ohne Legitimität durch das Volk. Ich muss Martin voll und ganz recht geben mit seinen Kommentaren und hoffe, dass das Leben mit all seinen Vor- und Nachteilen auch einen HC treffen wird, obwohl ich ein bisschen nachdenklich über die „nach-der-Hugo-Ära“ bin. Es wird wohl eine Art von Vakuum entstehen und leider ist sich „unsere“ Opposition auch nicht gerade einig darüber, wie es weitergehen soll. Bisher sehe ich keine richtigen Kandidaten, der unser Land aus der Bredouille führen kann. Aber die Zeit wird die Geschicke schon regeln.
    (bin fuer die nächste Woche wieder online (zZt in Manaus), als Seemann bin ich ja leider die meiste Zeit auf See, wo ich kein Internet habe)
    gruss-gerhard

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!