El Salvador: Regierung entschuldigt sich für Massaker von El Mozote

Datum: 11. Dezember 2011
Uhrzeit: 15:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Um Vergebung gebeten

Dreißig Jahre nach einem Massaker, in dem Soldaten bei El Mozote im Nordosten des Landes mehr als 1.000 Menschen töteten, hat sich die Regierung von El Salvador für das Verbrechen entschuldigt. Dieses Massaker ist eines jener schweren Menschenrechtsverletzungen, die von der Kommission der Wahrheit (1993) als einer der Fälle definiert wurden, die neu zu untersuchen und zu bestrafen seien – stellvertretend für viele andere Verbrechen während des Bürgerkriegs.

Bei einer Zeremonie am 10. Dezember in dem Dorf El Mozote bat Außenminister Hugo Martinez namens der Regierung um Vergebung für die tausenden unschuldigen Opfer des Bürgerkriegs von 1980 bis 1992, vor allem für die Opfer des Massakers von El Mozote. Unter den über 1000 Opfern befanden sich zahlreiche Frauen, Kinder und alte Menschen. Viele der Ermordeten wurden vorher gefoltert und vergewaltigt, weil man ihnen vorwarf, Sympathisanten der Guerilla zu sein.

Verübt wurde das Massaker von Angehörigen des Batallón Atlacatl, einer Spezialeinheit der Streitkräfte. Es gilt als eines der größten Kriegsverbrechen in der Geschichte Zentralamerikas. Eine der wenigen Überlebenden, die inzwischen verstorbene Rufina Amaya, berichtete immer wieder von ihren traumatischen Erfahrungen und trug dazu bei, dass die grausamen Geschehnisse gut dokumentiert sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!