Bolivien, Peru und Venezuela im Fadenkreuz der Drogenkartelle

María Ángela Holguín Cuéllar

Datum: 13. Dezember 2011
Uhrzeit: 07:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aktionen müssen koordiniert werden

Die kolumbianische Außenministerin María Ángela Holguín Cuéllar forderte bei ihrem Besuch in Bolivien eine stärkere regionale Zusammenarbeit im Kampf gegen den Drogenhandel. Nach ihren Worten ist es eindeutig, dass die kolumbianischen Drogenkartelle mit Organisationen in Bolivien, Peru und Venezuela zusammenarbeiten.

„Eine der Prioritäten von Präsident Juan Manuel Santos ist die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Drogenhandels. In unseren gemeinsamen Bemühungen gibt es enorme Ressourcen“, betonte die Ministerin. „Um diese Geißel zu bekämpfen, müssen wir unsere Aktionen in Bezug auf Sicherheitsfragen koordinieren“, fügte sie hinzu. Holguín besprach mit ihrem Amtskollegen David Choquehuanca während des offiziellen Besuchs am bolivianischen Regierungssitz La Paz auch mehrere Programme zur Förderung der bilateralen Zusammenarbeit.

Kolumbien, Peru und Bolivien sind nach UN-Angaben die weltweit größten Produzenten von Kokain. Die Drogen gelangen meist über Venezuela/Dominikanische Republik und Mexiko auf die Märkte der USA und Europa.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: abi

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!