Venezuela: Chávez verstaatlicht Tourismuszentrum

El_gran_roque

Datum: 13. Dezember 2011
Uhrzeit: 11:22 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Paradies für Alle

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat seine Androhungen vom Oktober wahr gemacht und das „Insel Territorium Miranda“ enteignet. In einer Ansprache im venezolanischen Fernsehen vermied der bolivarische Führer das Wort „Enteignung“ und sprach statt dessen von einer „Befreiung“. Gleichzeitig kündigte er an, in Zukunft in die Region mehr „Kinder, Jugendliche und Familien“ zu senden, da der Archipel nun nicht mehr nur den „Reichen“ zu Verfügung stehe. „Venezuela ist ein Paradies für Alle“, so Chávez.

Im vergangenen August kündigte Chávez per Ermächtigungsgesetz die Schaffung des „Insel Territorium Miranda“ an, welches Los Roques, La Orchilla und den Archipel Las Aves, im Norden des Landes, umfassen wird. Er bestimmte ausserdem Admiral Armando Laguna Laguna zum politischen Chef des Gebietes.

Los Roques (Archipiélago Los Roques) ist ein Archipel, der ungefähr 170 km (oder 90 Seemeilen) nördlich von Caracas im Karibischen Meer liegt und zu den venezolanischen Dependencias Federales (Bundesterritorien) gehört. Der Archipel bildet den Nationalpark Parque Nacional Archipiélago de Los Roques, welcher 42 Inseln und etwa 200 Sandbänke, die von gesunden Korallenriffen umgeben werden, umfasst. Die Hauptinsel Gran Roque wird von etwa 100 Fischern bewohnt.

httpv://youtu.be/r9ZkMBPtIxk

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    patriot

    na dann prost mahlzeit für das arme inselarchipel, dann werden wir ab sofort nur noch feiernde und besoffenen arme chavistas und deren müllberge sehen, anstatt anständig erzogene und sich benehmende reiche venezolaner…. , oder irre ich mich und beide seiten sind ständig besoffen und werfen ihren müll in alle richtungen…??? äh – Hugo – jetzt hast du mir verwirrt….-!

    • 1.1
      peterweber

      ??? äh – Hugo – jetzt hast du mir verwirrt….-!

      hast du mich verwirrt !

      Aber in Zukunft wird es wohl viele Rothemden geben. Vielleicht auch rote Tauchanzüge, rote Schnorcheln, rote Sauerstoffflaschen, na ja…… alles in Rot ……………………..

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Die rote Sauerstoffflasche wird Chávez bald brauchen. Zum Tauchen reicht uns Pressluft, ganz normale komprimierte Luft! Mischgasgeräte gibt es zwar auch, aber die sind teuer und kompliziert in der Handhabung.

  2. 2
    Der Bettler

    Stimmt!! War jahrelang Sporttaucher,aber jetzt gehts nimmer,weil ich zu alt bin.Sauerstoff aus der Flasche unter Wasser wäre tödlich.Los Roques ist
    noch eines der gesündesten Riffe,und das einzige wo man noch was sehen kann.Und nun wird es zur Fischerei freigegeben.Das Riff ist in kürzester Zeit zerstört.Tourist wird ja dann wohl keiner mehr kommen.
    Hauptsache die Parteibonzen haben ihre eigenen Inseln und Jachthafen.
    Es tut mir wirklich weh.

  3. 3
    Gerhard

    „…..Venezuela ist ein Paradies für Alle…“ muss wohl erweitert werden mit „…., die mich noch unterstützen…“ Selbst mein Cousin (ein Ur-Chavenista) sagt: „no creo eso“ und weiter „mi voy a invalidar mi próxima decisión de elección“. Dies habe ich ihm geraten, weil auch unzufriedene die Möglichkeit haben, mit einer ungültigen Wahlabgabe ein Ausrufungszeichen zu setzen und nicht einfach den Chavenistas de Raum frei zu machen, welche ja ohnehin zur Wahlurne gehen. Oder gilt das nicht in Venezuela? Wenn ja, sollten wir es jedem Venezulaner verklardeuteln. Denn den meisten ist diese Art von Wahlabgabe nicht bewusst.

    Ich hoffe, ich bringe mit meinen Anti-Hugo Aussagen meine Familie nicht in Gefahr. Anti-Hugo zu sein, bedeutet ja nicht, dass ich mich in Venezuela nicht sehr wohl fuehle. Ich liebe Land und Leute, aber eben nicht Hugo.

  4. 4
    hugo

    wenn er (chavez) dieses paradies schon für die armen frei gibt sollte er auch gleich erklären, mit welchem geld diese leute sich den aufenthalt dort leisten können. vielleicht gibt es dann bald die selben zustände wie auf der isla de margarita. raub, mord und totschlag. schönen urlaub.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Keine Sorge! Ich habe noch niemals auf der Welt ein sozialistisches System gesehen, das es gut mit den Armen meinte, mit Arbeitern, Bauern, einfachen Angestellten. Arbeitslose darf es ja im Sozialismus nicht geben. Nach Los Roques werden nicht die „Armen“ hin kommen, sondern verdiente Genossen aus Venezuela und Kuba. Vielleicht auch ein paar Grössen der deutschen Links-Partei? Angemessene Luxus Suites werden sie schon bauen.

      Im Prinzip wird das nach dem gleichen Verfahren laufen, wie früher in der SBZ. Da nannten sie ein Kreuzfahrtschiff „Völkerfreundschaft“ und füllten es mit Parteifunktionären, die nicht mal unter ihresgleichen zur Freundschaft fähig waren. Und in Usedom, im „Kaiserbad“ Heringsdorf, kenne ich ein Hotel, das war vor der Wende ausschliesslich Parteibonzen vorbehalten. Aber wenigstens ein paar einfache Arbeiter durften auch rein: In 9-10 Monaten des Jahres mussten dreizehn Heizer rund um die Uhr im Schichtbetrieb Braunkohle in die Heizöfen schippen, wie auf der Titanic, damit die roten Herrenmenschen sich nicht ihre werten Hintern abfroren.

  5. 5
    Ela

    Nun wenigstens frieren wird auf Los Roques keiner *ironiemodus aus* Aber ich befürchte, es wird nicht mehr lange das einzigartige Naturparadies sein, das es noch ist. Dafür werden Fischzucht und Nobelhotels, wenn sie denn errichtet werden, schon sorgen :-(

  6. 6
    Horsti

    wie ignorant ihr euch alle verhaltet. „oh mein gott das schöne taucherparadies“. das land gehört nunmal keinen hotelketten und auch keinen ausländischen touristen. und wie kommt ihr dazu zu behaupten nur parteibonzen würden davon profitieren? ich finde es gut sich nicht alles vom finanzkapital diktieren zu lassen!

    • 6.1
      Martin Bauer

      Was Sie schreiben, geht völlig an der Realität vorbei. Los Roques ist das bei weitem schönste, intakteste und gesündeste Unterwasser Biotop der gesamten Karibik. Der bisher dort praktizierte Tourismus war streng limitiert und geregelt, zum Schutz der Natur. In anderen Teilen der Welt habe ich zusehen dürfen, wie solche Riffe von skrupellosem Massentourismus unumkehrbar zerstört wurden.

      Ich würde es vorziehen, den Zugang zu Los Roques völlig zu unterbinden, wenn dies die einzige Möglichkeit wäre, es zu schützen.

      Chávez aber redet davon, Fischerei Industrie an zu siedeln. Bisher lebten dort rund 100 Fischer, die keinerlei Schaden anrichteten. Und er will grosse Hotelanlagen bauen. Das wäre das Ende des Naturparadises.

      Davon abgesehen, der Letzte, der das Recht hat, anderen etwas zu diktieren, ist ein Miliarden Dollar Dieb, der selber in extremsten Luxus lebt und vorgibt, all seine Verbrechen im Namen und zum Wohle „seines“ Volkes zu begehen. Und die Erfahrung der Vergangenheit und Gegenwart hat ja gezeigt, wie schamlos rote Regierungen sämtliche Privilegien an sich reissen. Luxuswohnungen in Caracas ab 1 Million Dollar aufwärts werden für Chavista gebaut, während die Hälfte des Volkes mit Wellblech, Sperrholz und Plastikplanen versucht, sich gegen den Regen zu schützen.

      Ein Sozialist ist ein Mensch, den den einen im Namen des Volkes alles wegnimmt, aber das meiste davon für sich selber behält, bis er der Einzige ist, dem es gut geht. Eine andere Form des Sozilismus wurde niemals praktiziert, man findet sie nur auf Papier gedruckt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!