Kolumbien beklagt weitere Todesopfer durch Erdrutsche

erdrutsch-kolumbien

Datum: 16. Dezember 2011
Uhrzeit: 22:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regenzeit sorgt weiter für Überschwemmungen

In Kolumbien haben die anhaltenden Regenfälle erneut Todesopfer gefordert. Nach lokalen Medienberichten wurden gleich sechs Personen der gleichen Familien am Donnerstagabend von einem Erdrutsch überrascht, als auf einer Verbindungsstraße zwischen San Marta und Riohacha an der Karibikküste unterwegs waren. Unter den Todesopfern soll sich auch ein Kind befinden.

Auch in anderen Region sorgte Hochwasser für Überschwemmungen und Schlammlawinen. Im Indianerreservat von San Lorenzo wurden zwei Häuser völlig zerstört, neun Menschen, darunter vier Kinder, konnten nur noch tot geborgen werden.

Seit Beginn der Regenzeit Anfang September wurden mittlerweile 159 Todesfälle registriert, fast 900.000 Menschen sind in Kolumbien von den Wassermassen betroffen. 34 Personen werden weiterhin vermisst, 13 davon wurden am vergangenen Montag im Department Nariño unter Schutt und Geröll begraben.

Laut den Meteorologen soll die Regenzeit noch weit ins Jahr 2012 reichen. Experten machen das Klimaphänomen La Niña dafür verantwortlich. Kaltfronten aus dem Pazifik, welche die kolumbianische Küste erreichen, verursachen massive atmosphärische Veränderungen, die sich dann in endlosen und intensiven Regenfällen manifestieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!