Chávez fordert zum Todestag von Simón Bolívar Stärkung der „bolivarischen Mystik“

chavez-bolivar

Datum: 17. Dezember 2011
Uhrzeit: 20:12 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Venezolanisches Volk müsse wegen "US-Wahnsinn" Spiritualität und Moral stärken

Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez hat am Samstag zu Stärkung der „bolivarischen Mystik“ aufgerufen und dabei an den 181. Todestag des Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar (1783-1830) erinnert. Im gleichen Atemzug verurteilte er eine „neue imperialistische Aggression“. Die „Yankees“ hätten in diesem Jahr einen „Wahnsinn entfesselt, der das venezolanische Volk nun „verpflichte“, die Spiritualität, die Moral und eben die „bolivarische Mystrik“ zu stärken.

„Der Zusammenhalt unserer inneren Kräfte in Venezuela (ist gefordert), wie auch auf internationalem Niveau oder auf internationaler Stufe in Lateinamerika, der Karibik und darüber hinaus, um den Frieden für unsere Völker zu sichern, den Frieden, um uns selbst weiter aufzubauen, um unsere neue Heimat in Venezuela zu errichten“ so Chávez bei einem Festakt im Pantheon von Caracas wörtlich.

Das Staatsoberhaupt zitierte danach einige Worte des berühmten Freiheitskämpfers – augenscheinlich an die USA gerichtet – dass diese sich „anscheinend von der Vorsehung bestimmt sehen, Amerika im Namen der Freiheit mit Elend zu überziehen“.

Chávez machte erneut keinen Hehl aus seiner Verehrung für Bolivar, den er im Juli 2010 in einem pietätlosen Medienspektakel exhumieren liess, um die genauen Todesumstände bestimmen zu lassen. Ein Jahr hatten die Ärzte und Wissenschaftler zwar einen „elektrolytischem Schock“ als Todesursache ermittelt, Chavéz beharrt jedoch trotzdem weiter auf eine mögliche Ermordung seines Idols. Auch im Rahmen des Festaktes hielt er an seiner Theorie fest.

Die sterblichen Überreste Bolivars liegen nun wieder im Pantheon von Caracas, konnten jedoch im Rahmen der Exhumierung angeblich dem Freiheitskämpfer zugeordnet werden. „Vierzig Jahre später fühlt sich meine Seele befreit und ich mich als Sohn von Bolívar, denn jetzt gibt es keinen Zweifel mehr – und dies für alle Ewigkeit – dass du hier bist Vater, dass du hier bei uns bist“ so Chávez weiter und betonte, am Morgen seinen Töchtern von den Knochen Bolivars erzählt zu haben, die gebogen gewesen seien, da er auf einem Pferd über die Anden geritten sei und „die Heimat geschaffen“ habe.

Nach der Zeremonie zeigte sich der von der Krebstherapie gezeichnete Chávez vor kurz dem Pantheon, wo er einem Auftritt eines bekannten Rap- und Folklore-Duos beiwohnte und danach bei einem Rundgang einige Zuschauer begrüßte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ich kann und will auch nicht mehr über diesen Irren einen Kommentar abgeben!!!!.

  2. 2
    Martin Bauer

    Geht mir ähnlich. Dennoch ist es schwer, zu widerstehen.

    Der Wahnsinn, den die USA entfesselt haben sollen, macht anscheinend seine Arbeit ganz ordentlich, denn offensichtlich hat er H.C. befallen und lässt ihn nicht mehr aus seinen Klauen.

    Warum gründet H.C. nicht eine spirituelle Sekte und tritt von seinem Regierungsamt zurück? Dann könnte er ungestört seine inneren Kräfte pflegen, soweit noch vorhanden und würde keinen grösseren Schaden mehr anrichten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!