Argentinien verabschiedet Gesetz zur Begrenzung von Landerwerb durch Ausländer

Land in Argentinien

Datum: 23. Dezember 2011
Uhrzeit: 13:40 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Maximal 15% des Landes darf in Besitz von Ausländern sein

In Argentinien ist ein Gesetz verabschiedet worden, welches den Kauf von Grundstücken durch Ausländer drastisch einschränkt. Nachdem in der vergangenen Woche bereits das Parlament die Gesetzesinitiative verabschiedete, stimmte nun der Senat mit nur einer Gegenstimme für die Neuregelung, welche von Regierung als „Akt der Souveränität des Heimatlandes“ klassifiziert wird.

Demnach dürfen in dem südamerikanischen Land zukünftig nur maximal 15 Prozent der ländlichen Flächen in ausländischen Besitz sein, zudem dürfen Ausländer maximal 1.000 Hektar je Region erwerben. Die Besitzbegrenzung gilt prinzipiell zwar nicht rückwirkend, allerdings dürfen von den 15 Prozent Gesamtfläche nicht mehr als 30 Prozent in den Händen von „natürlichen oder juristischen Personen der gleichen Nationalität“ sein.

Das Gesetz legt zudem fest, dass die von Argentinien unterzeichneten „bilateralen Investitionsabkommen“ den Erwerb landwirtschaftlicher Nutzflächen ausschließt. Landkauf sei keine Investition, da es sich um eine natürliche und nicht erneuerbare Ressource handelt.

Um zukünftig genau überprüfen zu können, wie viel Land im Besitz von Ausländern ist, wird ein landesweites Grundbuchamt für Landflächen eingeführt. Hier sollen bestehende und zukünftige Landbesitzer ihr Eigentum deklarieren, um eine vollständige Überwachung der Quoten zu gewährleisten.

StepMap-Karte StepMap

Bislang herrscht noch Unklarheit, wieviel der insgesamt in Argentinien für Landwirtschaft oder Viehzucht nutzbaren 206 Millionen Hektar tatsächlich in der Hand von Ausländern sind. Private Studien, so die Regierung, sprechen bereits heute von den nun maximal erlaubten 15 Prozent, die offiziellen Zahlen gehen derzeit jedoch nur von knapp 6 Prozent aus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    patriot

    tja, ganz Südamerika befindet sich mittlerweile auf dem Selbstfindungstrip – auch NATIONALISMUS genannt….., na ja, mal sehen wie weit sie es damit bringen….

  2. 2
    hugo

    finde ich in ordnung. die interessenten könnten die flächen ja pachten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!