Chile: Piñera will mit Ex-Präsidenten über Wirtschaftskrise diskutieren

pinera-chile-rede

Datum: 26. Dezember 2011
Uhrzeit: 12:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einladung erfolgte an alle Präsidenten seit Ende der Pinochet-Diktatur

Der amtierende chilenische Staatspräsident Sebastián Piñera will in den kommenden Tagen und Wochen mit seinen vier Amtsvorgängern über die politischen Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise diskutieren. Dies gab Regierungssprecher Andrés Chadwick am Montag (26.) in Santiago de Chile bekannt.

„Chile ist ein Land mit einer fast einzigartigen Situation, wo vier ehemalige Präsidenten noch sehr aktiv mit dem politischen Leben im Land verbunden sind. Daher ist es sehr wichtig, die Möglichkeit zu nutzen, die Erfahrungen und Visionen von ihnen zu sammeln“ so Chadwick gegenüber Medienvertretern.

Eingeladen zu den politischen Diskussionsrunden sind demnach sämtliche Präsidenten nach Ende der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet (1973-1990): Patricio Aylwin (1990-1994), Eduardo Frei (1994-2000), Ricardo Lagos (2000-2006) und Michelle Bachelet (2006-2010). Aylwin soll bereits am heutigen Montag mit dem amtierenden Staatschef zusammentreffen, ein Gespräch mit Lagos ist noch für diese Woche geplant, mit Frei wurde ein Termin für Januar vereinbart.

Unbestätigt ist bislang noch ein Treffen mit Piñeras direkter Amtsvorgängerin Michelle Bachelet. Die heutige Direktorin der UN-Frauen-Organisation UN Women soll Medienberichten zufolge noch zögern, die Einladung mit dem ersten rechtsgerichteten Staatsoberhaupt seit der Redemokratisierung des Landes anzunehmen. In den vergangenen Wochen war sie von Regierungsfunktionären aufgrund der von ihr während ihrer Amtszeit getroffenen Entscheidungen im Bildungsbereich scharf kritisiert worden.

Chadwick betonte, dass Bachelet bei einem Treffen mit Piñera „keiner unbequemen Situation ausgesetzt“ werde. Sie sei auch nicht eingeladen worden, um sie in diesen Gesprächen dann zu kritisieren. Diesem könnte sich Bachelet „absolut sicher“ sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gobierno de Chile

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!