Brasilien: Mindestlohn steigt um 14,13% auf 622 Reais

Brasilianisches Geld

Datum: 26. Dezember 2011
Uhrzeit: 22:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Anhebung orientiert sich an Inflation und BIP

Der brasilianische Mindestlohn steigt zum 01. Januar 2012 auf 622 Reais (ca. 256 Euro). Ein entsprechendes von Staatspräsidentin Dilma Rousseff unterzeichnetes Dekret wurde am Montag (26.) im brasilianischen Amtsblatt veröffentlicht und erlangte somit Rechtswirksamkeit.

Damit steigt der gesetzliche Mindestlohn im größten Land Südamerikas von derzeit 545 Reais (ca. 224 Euro) um 14,13 Prozent. Nach der Erhöhung beträgt damit der Mindest-Tageslohn 20,73 Reais (ca. 8,50 Euro) und der Mindest-Stundenlohn 2,83 Reais (ca. 1,15 Euro).

Die Methodik zur Anpassung des Mindestlohns geht auf auf ein Präsidialdektret zurück, welches inzwischen von Kongress genehmigt wurde. Das Gesetz legt fest, dass bis zum Jahr 2015 der Mindestlohn jährlich der Inflation des vergangenen Jahres und zudem dem durchschnittlichen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes der vergangenen zwei Jahre angeglichen wird.

Mit der Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns entstehen der öffentlichen Hand im Jahr 2012 Mehrkosten von rund 24 Milliarden Reais (ca. 9,9 Mrd. Euro). Der größte Teil davon entsteht bei den Renten- und Pensionszahlungen, die ebenfalls an den Mindestlohn gekoppelt sind. Alleine die Ausgaben der Sozialkasse INSS steigen nach den jüngsten Berechnungen um 15,3 Milliarden Reais (ca. 6,3 Mrd. Euro).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!