Brasilien überholt Großbritannien und ist sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt

mantega-brasilien

Datum: 27. Dezember 2011
Uhrzeit: 19:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Regierung rechnet 2012 mit BIP-Wachstum von bis zu 5 Prozent

Brasilien hat im Jahr 2011 Großbritannien überholt und ist zur sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen. Das Ergebnis einer Studie des Londoner Forschungsinstituts CEBR wurde am Montag (26.) von Brasiliens Finanzminister Guido Mantega bestätigt. Seiner Aussage nach werde Brasilien vermutlich bereits 2013 oder 2014 auch noch an Frankreich vorbeiziehen, der Internationale Währungsfonds IWF geht derweil von 2015 aus. Das Bruttoinlandsprodukt BIP der größten Nation Südamerikas lag in diesem Jahr bei 2,5 Billionen US-Dollar.

„Brasiliens Wirtschaft wächst doppelt so schnell wie in den europäischen Ländern“ betonte Mantega bei der Vorstellung der Zahlen in São Paulo. In diesem Jahr gehe er von einem Wachstum des Bruttoinlandproduktes zwischen 3,0 und 3,5 Prozent aus. Für das kommende Jahr prognostiziert sein Ministerium ein Wachstum zwischen 4 und 5 Prozent, die brasilianische Zentralbank legte mit 3,5 Prozent eine etwas vorsichtigere Prognose vor. Die Zeiten des Mega-Aufschwungs sind damit jedoch erst einmal vorbei. Im Jahr 2010 hatte das BIP in Brasilien noch um 7,5 Prozent zugelegt.

Auch wenn sich Brasilien nun hinter den USA, China, Japan, Deutschland und Frankreich positioniert hat, europäischer Lebensstandard bleibt für die meisten Brasilianer in weiter Ferne. Laut Mantega, der nicht ausschließt, irgendwann vielleicht auch Deutschland überholen zu können, ist Brasilien beim Pro-Kopf-Einkommen noch weit vom Niveau der reichsten Länder entfernt. Dies werde vermutlich noch zehn oder zwanzig Jahre dauern.

„Brasilien hat die europäischen Länder im Fußball lange Zeit geschlagen, aber in der Wirtschaft ist das ein neues Phänomen“, so Douglas McWilliams von der CEBR. Vor allem der Bankencrash 2008 und die nachfolgende Rezession seien die maßgeblichen Faktoren für den „Abstieg“ Großbritanniens, setzt der Wirtschaftsexperte nach. Auch Peter Slowe, ehemalige Wirtschaftsberater der britischen Regierung, sieht in Brasilien auch zukünftig eine noch stärker werdende Wirtschaftsmacht. Das Land verfüge über eine große Vielfalt von natürlichen Ressourcen wie Öl vor der Küste oder Mineralien und Erze im Amazonasgebiet und in seiner Gesamtheit habe es das Potential entfalten können, Großbritannien zu überholen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!