Brasilien erlebt höchste Inflation seit 7 Jahren

reais-policia-1

Datum: 07. Januar 2012
Uhrzeit: 01:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Preise in 2011 durchschnittlich um 6,5% gestiegen

Brasilien hat im vergangenen Jahr mit 6,50 Prozent die höchste Inflation seit 2004 verzeichnet. Dies geht aus am Freitag vom Nationalen Institut für Geografie und Statistik (IBGE) veröffentlichten Zahlen hervor. In 2010 hatte die Teuerungsrate im größten Land Südamerikas bei 5,91 Prozent gelegen, vor sieben Jahren war mit 7,6 Prozent der letzte Rekordwert registriert worden.

Mit dem Ergebnis von 6,5 Prozent liegt der Inflationsindex am absoluten Limit der Zielvorgabe der brasilianischen Zentralbank. Diese hatte einen Wert von 4,5 Prozent mit einem Spielraum von 2 Prozent nach oben und unten ausgerufen. Am Ende lag die Teuerungsrate laut der Leiterin der Abteilung „Preisindex“ bei der IBGE, Eulina Nunes dos Santos, im Landesdurchschnitt genau bei 6,4994 Prozent. Damit kam Zentralbankchef Alexandre Tombini denkbar knapp an einem öffentlichen Schreiben an Finanzminister Guido Mantega herum, in welchem er die Gründe für die Nichteinhaltung der Vorgabe erklären hätte müssen. Zuletzt geschah dies im Jahr 2004 für das Jahr 2003, wo die Inflation aufgrund eines gestiegenen US-Dollars ebenfalls einen Höchstwert erreicht hatte.

Bei den von der IBGE untersuchten Produktgruppen war im Transportsektor mit 6,05 Prozent der größte Anstieg gegenüber dem Vorjahr festzustellen (2,41%). Gesunken ist hingegen nach den offiziellen Zahlen der Preisanstieg bei Lebensmitteln von 10,39 Prozent auf 7,18 Prozent und bei Haushaltwaren von 3,53 Prozent auf 0,00 Prozent, letztere wurden damit faktisch in den vergangenen zwölf Monaten nicht teurer. Jedoch sind in den verschiedenen Gruppen drastische Unterschiede bei einzelnen Produkten festzustellen. So stiegen unter anderem Flugtickets aufgrund von hohen Kerosin-Preisen um stolze 52,91 Prozent im Durchschnitt. Ebenfalls um die Hälfte teurer wurden bei den Lebensmitteln Okraschoten (47,05%) und Maniok-Wurzeln (47,04%).

StepMap-Karte StepMap

Zudem sind abermals deutliche Unterschiede bei den Teuerungsraten in den einzelnen Regionen des Landes zu verzeichnen. Bei den von der IBGE untersuchten elf Ballungszentren liegt Curitiba (Paraná) mit 7,13 Prozent an der Spitze vor der Hauptstadt Brasília mit 7,01 Prozent. Die geringsten Preisanstiege wurden mit 4,74 Prozent in Belém im Bundesstaat Pará registriert. In Rio de Janeiro und São Paulo lag der Inflationsindex mit 6,57 Prozent und 6,49 Prozent im Mittelfeld.

Für das Jahr 2012 rechnen die Verantwortlichen abermals mit einer Inflationrate von 4,5 Prozent zuzüglich des 2-Prozent-Spielraums. Zudem wird ein Wirtschaftswachstum zwischen 4 und 5 Prozent angepeilt. Für das abgelaufenen Jahr wird in der mittlerweile sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt mit einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von etwas mehr als 3 Prozent gerechnet. Im Jahr 2010 war das BIP noch um 7,5 Prozent gestiegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Policia Civil

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter

    Mich Persönlich würde mal die Wirkliche Inflationsrate interesieren. Der alte Spruch „Traue keiner Statistik die du nicht selber …….. hast“ dürfte auch hier zutreffen.
    Die Sicherheit der Geldvermögen auf Papierbasis in Brasilien, ja wie sicher sind sie bei dieser Weltfinanzlage ?
    Ob die Menschen dort für Nofälle Gold, Silber und Platin halten bezweifel ich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!