Regen in Bolivien bedroht Ruinenstätte Tiahuanaco

Datum: 10. Januar 2012
Uhrzeit: 11:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kulturelles Erbe gefährdet

Anhaltender Regen und das Auftreten von Staunässe bedrohen die Ruinenstätte Tiahuanaco, die zu den wichtigsten archäologischen Stätten in Bolivien gehört und seit dem Jahr 2000 Weltkulturerbe der UNESCO ist. Laut Felix Yupanqui, Vorsitzender des anthropologischen und archäologischen Forschungszentrums Tiwanaku (CIAAAT), wird die Situation durch die mangelnde Wartung der Anlage zusätzlich verschärft.

Demnach wurden im Museum Lítico bereits drei der vier Besucherräume geschlossen. Eingestürzte Wände, Feuchtigkeit und fehlende Konservierung gefährden das in den Hallen ausgestellte kulturelle Erbe. „Wir sind angesichts der Untätigkeit durch die Regierung müde und verärgert, die Zeche zahlen andere Institutionen wie das Ministerium der Kulturen“, äußerte sich ein verärgerter Yupanqui.

Das historische Tiahuanaco war das religiöse und administrative Zentrum der Aymara-Kultur rund um den Titicaca-See in der Zeit von 1500 v. Chr. bis 1200 n. Chr. Die ersten Besiedlungspuren stammen aus dem 15. Jh. v. Chr., aber erst um 300 v. Chr. begann Tiahuanaco zu einem Zentrum für Religion und Kultur anzuwachsen und fand seinen Höhepunkt zwischen 600 bis 900 n. Chr. Als die Inka das Gebiet erreichten, fanden sie Tiahuanaco bereits verlassen vor. In der Spanischen Kolonialzeit wurde das historische Areal geplündert und bis ins 20. Jahrhundert hinein als Quelle für Baumaterial benutzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!