Brasilien: Preis für Orangensaft erreicht Rekordhoch

Datum: 11. Januar 2012
Uhrzeit: 18:12 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Fungizid Carbendazim entdeckt

Der Preis für Orangensaft auf den globalen Märkten hat ein Rekordhoch erreicht. Nach Ansicht des Handels sind die Hauptgründe dafür das kalte Wetter in Florida, sowie Sicherheitsbedenken für Produkte aus Brasilien. Das südamerikanische Land ist mit einer Jahresproduktion von 1.440.000 Tonnen das weltweit größte Orangenanbaugebiet, vor den USA mit 645.000 Tonnen, Mexiko (85.000) und der EU (73.000) Tonnen.

Laut einem Bericht der US-Landwirtschaftsbehörde USDA wurde in den Lieferungen aus Brasilien das Fungizid Carbendazim entdeckt, welches in den USA verboten ist. In Brasilien ist das weltweit häufig benutzte Pflanzenschutzmittel aus der Gruppe der Benzimidazol-Carbamate, welches gegen Pilzbefall bei einer Reihe von Früchten, Obst und Gemüse benutzt wird, allerdings erlaubt. Die USDA wies darauf hin, dass mit Carbendazim behandelte Produkte nicht in die USA eingeführt werden dürfen. Bei positiven Tests wird der Orangensaft aus den Verkaufsregalen entfernt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    tómas

    Auch hier sehen wir wieder eine Menge Halbwarheiten. Wie viele US Konzerne stellen in Brasilien Orangen her, verfrachten diese nach Miami und lassen es dort als Florida Orangen laufen. Ich müsste lügen wenn ich sagen würde das ich genaue Zahlen kenne, nur das es zumindestens 1/3 dessen sein wird was dort eigentlich angebaut wird. Auf Kinderarbeit verzichtet kein US Betrieb dort und verschleiert lieber das sie selbst dort in enormen Mengen herstellen.
    Lediglich mit Fungizid Carbendazim wird man etwas vorsichtiger arbeiten ohne aber ganz darauf zu verzichten.

  2. 2
    Martin Bauer

    Die USA haben aber keine Skrupel, gen-modifizierte Soja- und Maisprodukte in die ganze Welt zu verkaufen. In Europa ist deren EInfuhr verboten, doch durch die fehlenden Trennung der Qualitäten im Produktions-, Transport- und Verpackungsprozess in Nordamerika sind auch nicht gen-modifizierte Qualitäten weltweit zumeist verseucht.

    Auch in Brasilien ist die Einfur und Produktion genetisch modifizierter Soja- und Maissorten verboten. Der Grossteil des verwendeten Saatgutes jedoch ist genetisch modifiziert. Die U.S. Firma Cargill unterstützt insgeheim den Schmuggel dieser illegalen Produkte über die grünen Grenzen aus Nachbarländern. Dies stösst in Brasilien so gut wie auf keinen Wiederstand.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!