Venezuela: Inflation in Caracas betrug 51%

chavez-mindestlohn

Datum: 18. Januar 2012
Uhrzeit: 16:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Preissteigerungen übertreffen Lohnerhöhungen bei weitem

Der Grundnahrungsmittel Korb in der venezolanischen Hauptstadt Caracas ist um 51% von 1.341 Bolívares im Dezember 2010 auf etwa 2.026 bis Ende 2011 angestiegen. Dies gab das Nationale Institut für Statistik (Instituto Nacional de Estadística de Venezuela) am Mittwoch (18.) bekannt. Der Mindestlohn im von Präsident Hugo Chávez regierten Land beträgt 1.548 Bolívares Fuertes (rund 248 Euro).

In anderen Städten wie Maracaibo betrug der Preis der Maßeinheit, welche für die Berechnung des Verbraucherpreisindex (VPI) verwendet wird, 1.961,83 Bolívares, in Maracay 1.781,66, in Ciudad Guayana 1.763,70 und in San Cristóbal 1.756,79. Der Bericht belegt unter anderem, dass Getreideprodukte in einem Jahr um 29,23% anstiegen. Die größten Preissteigerungen wurden bei Brot (+36,46%) und Nudeln (+38,99%) verzeichnet.

Auch 2011 haben die Menschen im Land des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” unter einer der weltweit höchsten Inflationsraten leben müssen. Wie die venezolanische Zentralbank mitteilte, lag die Teuerungsrate in den vergangenen 12 Monaten landesweit bei 27,6 Prozent. Lediglich in Äthiopien wurde zuletzt mit 31,5 Prozent eine höhere Inflation gemessen. Das Nachbarland von Kolumbien leidet unter einer zunehmenden Verarmung und einer der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Dabei ist das Land derzeit größter Erdölexporteur Lateinamerikas, die Einnahmen stellen allerdings zur Hälfte den Staatsetat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: chavez.org.ve

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Wie kann es immer wieder Idioten geben, welche glauben, bestimmen zu können, was denn so alles kosten darf. Das Theater hatten wir doch schon mit den ganzen kommunistischen Systemen. Alle scheiterten.
    Wie eine venezolanische Familie mit knapp 1600 bolivares essen soll, weis wohl nur der, der nicht mehr hat. Un wenn man nichts hat, nimmt man es denen die haben. Dies ist der Tenor in Venezuela seit Jahr und Tag.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!