Schweizer Tourist in Kolumbien ertrunken

Datum: 18. Januar 2012
Uhrzeit: 16:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Von einer starken Welle "verschluckt"

Der Schweizer Staatsbürger Bernard Henry Perrin (†40) ist am Montag (16.) während einer privaten Ferienreise an der Karibik-Küste des Nationalparks Tayrona im Norden Kolumbiens ertrunken. Perrin arbeitete seit 2009 als Freiwilliger für die Schweizer Nichtregierungsorganisation „E-CHANGER“ in Bolivien und befand sich seit Anfang Januar mit seiner Frau und einem Freund in den Ferien.

Nach Berichten lokaler Medien ereignete sich das tragische Unglück am Strand Playa Brava, der als einer der schönsten des Landes gilt und im Nationalpark „Parque de Tayrona“ liegt. Der südamerikanische Tayrona-Nationalpark beginnt östlich des kleinen Nachbarortes Taganga von Santa Marta und verläuft über ca. 35 km zwischen der kolumbianischen Karibikküste und dem Gebirge Sierra Nevada bis hin zur Mündung des Río Piedras im Osten. Der Park umfasst eine Fläche von etwa 15.000 Hektar, wovon ca. 3.000 Hektar maritim sind.

Laut Mayor Eduardo Vélez, Leiter des lokalen Zivilschutzes, wurde Perrin gegen 15:00 Uhr Ortszeit von einer starken Welle „verschluckt“. Nach seinen Worten wurde der Körper des Getöteten um 01:00 Uhr Ortszeit am Dienstagmorgen geborgen und mit einem Hubschrauber in die nächstgelegene Stadt St. Martha transportiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!