Ölplattform Scarabeo 9 erreicht Gewässer vor Kuba

scarabeo

Datum: 19. Januar 2012
Uhrzeit: 18:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ölfirmen stehen für Probebohrung Schlange

Die in China gebaute Offshore-Öl-Bohrinsel Scarabeo-9 hat am Donnerstag (19.) die Nordküste von Kuba erreicht. Die Plattform liegt etwa 50 Kilometer (30 Meilen) nördlich der Hauptstadt und 90 Kilometer (56 Meilen) südlich von Key West.

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel wurde die Ankunft sehnlichst erwartet. Die Scarabeo war Ende August aus Singapur auf den Weg gebracht worden und sollte bereits Anfang November eintreffen. Durch die verspätete Ankunft kann mit den Arbeiten am ersten Bohrloch, welches in einer Tiefe von rund 5.600 Fuß (1.707 Meter) vor der Nordküste der Karibikinsel liegt, erst Ende Januar begonnen werden.

Aufgrund des vor 50 Jahren über Kuba verhängten US- Wirtschaftsembargos hat der italienische Ölkonzern Eni die Plattform in China bauen und in Singapur ausrüsten lassen. Mehrere Ölfirmen, unter anderem aus Spanien, Norwegen, Russland, Indien, Vietnam, Malaysia, Kanada, Angola, Venezuela und China stehen Schlange, um die künstliche Standfläche für Testbohrungen zu nutzen.

Nach Angaben der US-Regierung erfüllt die Anlage sämtliche internationale Sicherheitsnormen. Dies gab Washington nach einer gründlichen Überprüfung der Anlage am Montag (9.) bekannt. Die Inspektion umfasste die komplette Plattform, einschließlich der Generatoren und die Ventildichtfläche.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!