Erdbebenmanagement der Dominikanischen Republik kritisiert

tektonicmona

Datum: 20. Januar 2012
Uhrzeit: 11:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bevölkerung wird nicht sensibilisiert

Eugenio Polanco Rivera, Direktor des Seismologischen Instituts an der Universität von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik (UASD), hat das Erdbebenmanagement des karibischen Landes erneut kritisiert. Das Institut hatte die Bevölkerung gewarnt, dass sie sich auf ein großes Erdbeben vorbereiten soll, da im historischen Durchschnitt alle 50 Jahre in dieser Region ein großes Erdbeben droht und das letzte Erdbeben 1946 stattgefunden hat.

Ein heftiges Erdbeben der Stärke 5,0 auf dem Momenten-Magnituden-Skala hatte die Dominikanische Republik (Mona-Passage) am Donnerstag (19.) erschüttert. Das Beben trat in einer Tiefe von 82.6 km (51.3 Meilen auf und hat nach ersten Berichten keine Verletzte oder Schäden hinterlassen. Nach dem Beben wies Rivera darauf hin, dass die Bevölkerung diesen Naturereignissen hilflos ausgesetzt sei. Das Land verfügt nach seinen Worten über ein unzureichendes Risikomanagement, ein Leitfaden zur Hilfe der Schadensbegrenzung bei der Bevölkerung sei nicht vorhanden.

Rivera kritisierte unter anderem die lokalen Behörden und Führer der Kommunen. Er bedauerte, dass die Bevölkerung nicht sensibilisiert würde und warnte davor, dass die Auswirkungen im Falle eines „Mega-Bebens“ katastrophal sein werden.

Bereits kurz nach dem verheerenden Erdbeben in Japan (11. März 2011) warnte eine Gruppe von Experten, dass die Dominikanische Republik durch ein ähnliches Beben wie in Haiti verwüsten könnte. Forscher an der Columbia University teilten dem Präsidenten Leonel Antonio Fernández Reyna mit, dass sich das Risiko eines Bebens der Stärke 8 für das Gebiet um Santiago de los Caballeros erhöht habe.

Geologen glauben, dass es in dem Gebiet der Mona-Passage zu einem Brechen zwischen zwei tektonischen Platten kommen könnte, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit eines starken Bebens mit einem Tsunami erhöhen würde. Die Karibische Platte ist eine hauptsächlich ozeanische tektonische Platte. Sie liegt unterhalb von Zentralamerika und der Karibischen See an der Nordküste Südamerikas und hat eine Fläche von ungefähr 3,2 Mio. Quadratkilometern.

Sie ist von der Nordamerikanischen Platte im Norden, der Südamerikanischen Platte im Osten und Südosten, der Nazca-Platte im Südwesten und der Kokos-Platte im Westen umgeben. An ihren Grenzen kommt es oft zu seismischen Aktivitäten, häufigen Erdbeben, gelegentlichen Tsunamis und vulkanischen Ausbrüchen.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento/Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Austauschschueler

    Ich mache im Moment ein Austauschjahr in der dom.rep. und lebe in Santiago. Wie sicher ist es dass es kommt?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!