Kuba: Mexiko bedauert Tod von Wilmar Villar

villar

Datum: 22. Januar 2012
Uhrzeit: 11:19 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Regime reagiert in gewohnter Weise

Die mexikanische Regierung hat ihr Bedauern über den Tod des kubanischen Dissidenten Wilmar Villar Mendoza ausgedrückt und der Familie des Verstorbenen ihre Solidarität und Beileid übermittelt. Mendoza war nach einem fast zweimonatigen Hungerstreik am Donnerstagnachmittag (19.) gestorben. Nach Angaben des kubanischen Menschenrechtsaktivisten Elizardo Sanchez befand sich Wilman, der bei einer friedlichen Protestkundgebung am 14. November 2011 in der Stadt Contramaestre (Provinz Santiago de Cuba) verhaftet wurde, wegen seiner willkürlichen Verhaftung und die konstruierten Anklagepunkte in einem Hungerstreik.

Der Tod von Wilmar ist international auf Protest gestoßen. Das Weiße Haus unterstrich die andauernde Unterdrückung des kubanischen Volkes durch das kommunistische Regime, Spanien forderten die Freilassung aller politischen Gefangenen und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch verlangte ein Ende der Drohungen gegen die Ehefrau des Vestorbenen. Die chilenische Regierung zeigte sich ebenfalls besorgt über die Situation der Menschenrechte auf der Karibik-Insel.

Naturgemäß hat die kubanische Regierung alle Vorwürfe zurückgewiesen und die Anschuldigungen gegen Havanna als “zynisch” und “inakzeptabel” bezeichnet. In gewohnter Manier wurde Villar aus Mitglied einer „ausländischen Söldnertruppe“ betitelt, der nicht an einem Hungerstreik gestorben sei. Das Regime will sogar über „zahlreiche Beweise und Zeugenaussagen“ verfügen, nach denen es sich bei dem verstorbenen Wilmar Villar nicht um einen Dissidenten handle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    @Naturgemäß hat die kubanische Regierung alle Vorwürfe…..

    Was natürlich von den linken Schmiermedien in Deutschland begierig aufgenommen wurde. Die fremdfinanzierten Schreibtischtäter druckten enmal mehr die Erklärungen aus Havanna-natürlich ungeprüft wie immer-einfach ab.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!