US-Senator Menendez: Regime für Tod von Mendoza verantwortlich

Datum: 22. Januar 2012
Uhrzeit: 15:33 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unbarmherzige Unterdrückung der Castro-Diktatur

Der Tod des auf Kuba inhaftierten Dissidenten Wilmar Villar Mendoza ist international auf heftige Proteste gestoßen. US-Senator Robert „Bob“ Menendez, Sohn kubanischer Einwanderer und erster Hispanic, der New Jersey im US-Senat vertritt, hat folgende Erklärung über den Tod des Dissidenten veröffentlicht:

„Der Tod des 31-jährigen kubanischen Dissidenten Wilman Villar Mendoza ist eine tragische Erinnerung an die unbarmherzige Unterdrückung durch die Castro-Diktatur, aber auch die Bestätigung des Einsatzes und des Engagements der wachsenden Dissidenten-Gruppe in der kubanischen Gemeinschaft. Diese lenken die Aufmerksamkeit der Welt hin auf die Notlage auf Kuba. Herr Mendoza starb nach einem über 50 Tage währenden Hungerstreik, den er angesichts seiner willkürlichen Verhaftung am 04. November und der anschließenden Verurteilung zu vier Jahren Gefängnis begann.

Ich erinnere an Orlando Zapata Tamayo, der im Jahr 2010 nach 85-tägigem Hungerstreik und den erhaltenen Schlägen im Gefängnis in einem Krankenhaus in Havanna verstarb. Er starb im Kampf für die Demokratie, die das Leiden des kubanischen Volkes beenden und die Träume der einfachen Kubaner für ein Leben in der freien und demokratischen Gesellschaft ermöglichen soll.

Ich fordere die internationale Gemeinschaft dazu auf, dass für den Tod von Mendoza verantwortliche Regime zu verurteilen. Erheben sie Ihre Stimme, um die Freiheit für das kubanische Volk zu erreichen. Kämpfen Sie mit der Kraft Ihrer Regierungen um die Freilassung aller politischen Gefangenen, für die Beendigung der Gewalt und gegen die willkürlichen Verhaftungen von friedliche Demonstranten.

Ich ehre Wilman Villar Mendoza für sein Engagement in Sachen Demokratie und für den Kampf um Freiheit auf Kuba. Heute sind meine Gedanken und Gebete mit seiner Frau Maritza Pelegrino Cabrales, ein Mitglied der Damen in Weiß, und seine Kinder“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    aphrodite

    ?wie viele Häftlinge haben sich in Guantanomo das Laben genommen? Aber dafür können die Amerikaner nichts. Rechts, rechter, am rechtesten.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Besser, als wenn sie anderen das Leben nehmen.

  2. 2
    Werner

    Richtig. Man hätte das Pack an Ort und Stelle (siehe den lybischen Kameltreiber) entsorgen sollen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!