Neun Goldgräber in Französisch-Guayana getötet

Datum: 22. Januar 2012
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Jährliche illegale Goldförderung zwischen fünf und 10 Tonnen

Bei einer Schießerei zwischen rivalisierenden Banden sind am frühen Samstagmorgen (21.) im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana neun Goldgräber getötet und zwei weitere schwer verletzt worden. Der Zusammenstoß ereignete sich in der für illegale Goldförderung bekannten Region von Dorlin, im Süden des zwischen Brasilien und Suriname liegenden Landes.

Der Vorfall fiel mit einem Besuch des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy zusammen, der die Eindämmung der illegalen Goldsuche forderte. Die Behörden in Französisch-Guayana schätzen, dass jährlich zwischen fünf und 10 Tonnen Gold illegal gefördert werden. Im Gegensatz dazu beträgt die legale Förderung rund drei Tonnen.

Französisch-Guayana ist Teil der Europäischen Union und bekannt durch den Weltraumbahnhof „Centre Spatial Guyanais“ in Kourou. Die Grenzen des Landes zu Suriname und Brasilien sind zugleich EU-Außengrenzen. Die Forstwirtschaft ist auf Grund des tropischen Regenwaldes ein wichtiger Wirtschaftszweig des Landes. Landwirtschaft wird nur in Küstennähe betrieben. An übrigen Wirtschaftszweigen sind lediglich die Krabbenfischerei und der Abbau von Gold erwähnenswert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!