Bolivien: Indigene lähmen Ölprojekte von Morales

Datum: 23. Januar 2012
Uhrzeit: 17:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verfassungsmäßiges Recht auf vorherige Anhörung

Laut der staatlichen Ölgesellschaft Yacimientos Petroliferos Fiscales Bolivianos (YPFB) blockieren die Indigenen Völker des Ostens, vor allem die Guarani, die Erforschung und Ausbeutung von rund einem Dutzend Projekten zur Erforschung und Ausbeutung von Kohlenwasserstoff-Vorkommen.

In einer Pressemitteilung teilte das Unternehmen mit, dass die Guarani finanzielle Entschädigung für mögliche Umweltschäden fordern. Dies verhindert/behindert die Pläne der Regierung. Die Forderungen der im Gebiet zu Paraguay, Bolivien, Argentinien, Brasilien und Uruguay siedelnden Ureinwohner werden als „extrem teuer“ bezeichnet und betragen laut Carlos Villegas, Präsident der YPFB, 72 Millionen US-Dollar für acht Projekte. „Wir fordern Respekt für unser verfassungsmäßiges Recht auf vorherige Anhörung“, argumentierte ein Sprecher der Indigenen.

Etwa 100.000 Angehörige des indianischen Volkes leben in Chaco, einer Region im Südosten von Bolivien. Dort befinden sich mehr als 80% der Ölfelder des südamerikanischen Binnenstaates. Ende letzten Jahres gelang es den Eingeborenen, ein von der Regierung geplantes Straßenbauprojekt durch den indigenen Nationalpark TIPNIS (Territorio Indígena y Parque Nacional Isiboro Sécure) zu stoppen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!