Streit um die Malvinas: Kirchner bezeichnet Worte von Cameron als Unsinn

kirchner

Datum: 26. Januar 2012
Uhrzeit: 12:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Fehlen solider Argumente kritisiert

Beim ersten öffentlichen Auftritt nach ihrer Schilddrüsenoperation hat Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner die Vorwürfe des britischen Premierministers David Cameron scharf zurück gewiesen. Dieser hatte Buenos Aires eine kolonialistische Haltung gegenüber den Falkland-Inseln vorgeworfen. „Sie versuchen uns als böses oder gewalttätiges Volk darzustellen. Dies sind wir allerdings nicht. Herr Cameron redet Unsinn, da ihm solide Argumente fehlen“, so das Staatsoberhaupt in einem voll besetzten Auditorium in der argentinischen Hauptstadt.

Im wieder aufgeflammten verbalen Streit zwischen Großbritannien und Argentinien über die Falkland-Inseln im Südatlantik hatte die britische Regierung unter Premierminister David Cameron “Notfallpläne” genehmigt, um die uniformierte Präsenz in der Region zu erhöhen. Der Premier hatte bereits am Mittwoch (18.) enthüllt, dass der Nationale Sicherheitsrat einberufen wurde und dass Argentinien die Entschlossenheit zur Verteidigung der Insel nicht unterschätzen soll. “Ich würde sagen, dass die kürzlich getätigten Aussagen der Argentinier viel mehr Kolonialismus aufweisen, als uns vorgeworfen wird. Sie wollen, dass die Menschen der Falklands argentinisch werden. Diese wollen jedoch britisch bleiben”, erklärte der Premier im Parlament.

Argentinien und Großbritannien streiten bereits seit 1833 um die “Islas Malvinas”. 1982 endete der Streit im Falkland-Krieg, ausgelöst durch eine Invasion der argentinischen Militärjunta. Nach einem kurzen bewaffneten Konflikt, bei dem 255 Briten und 648 Argentinier getötet wurden, übernahm das Vereinigte Königreich wieder die Kontrolle über die Inseln, die im Rahmen der Unabhängigkeit Argentiniens am 9. Juli 1816 nach Auffassung des südamerikanischen Landes in das eigene Staatsgebiet integriert wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Casa Rosada

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!